Van Holzen. Das ist eine Band, bestehend aus drei Jungs, die gerade sehr gehypted werden. Sei es von Magazinen wie der Visions, die die Band bereits für eine Heftstory bei Ihrem Songwriting begleitete und in der aktuellen Ausgabe sogar auf das Heftcover ge(sc)hoben haben, sowie anderen Bands, die auf den sozialen Portalen laut Ihren Namen verbreiten.


Ebenso werden Van Holzen in Foren diskutiert und polarisieren. Während die einen nichts mit der Band anfangen können, werden die anderen zu Fanboys und freuen sich beim Start einer neuen jungen Band dabei sein zu können. Auch wenn diese Band gar nicht mehr so jung ist wie sie zu sein scheint, da sie schon unter anderem Namen als Schüler Rockband diverse Bühnen gerockt haben und dementsprechend bereits eine menge Expertise anhäufen konnten.

Mit dem Song „Herr der Welt“ der als Anheizer bzw. Single zum Longplayer „Anomalie“ dient, konnten sie mich jedenfalls schonmal hinter der Ecke hervorholen und sehr neugierig auf das Gesamtwerk machen, das am 03.03.17 im Blue Shell in Köln sein Release feiern durfte. (Siehe Fotos)

Das Album möchte ich hier jetzt aber gar nicht rezensieren. Nur ein paar allgemeine Worte. Die Texte sind kein 08/15 Mist sondern heben sich von dem Einheitsradiobrei ab. Ihre Worte kommen ehrlich und reflektiert beim Hörer an. Textzeilen wie „Ich sterbe mein Leben lang allein“ oder „Wenn normal sein Ihr sein heisst, steig ich selber in den Sarg“ und „Erfolg verzeiht das alles – Vergib mir ……. nicht alles!“, zeugen von einer ziemlich gesunden Sicht auf die Welt. Insgesamt würde man diese Text und Musikqualität nicht unbedingt von einem solch jungen Trio erwarten. Das sie damit aber ein Publikum zwischen -20 und 50+ begeistern, spricht für eine von Musik dominierten Zukunft, die man diesem Trio unbedingt wünscht.

Das Blue Shell war an diesem Abend jedenfalls ein sehr gut besuchter Ort. Obwohl das Album „Anomalie“ nur auf eine Gesamtspielzeit von etwas über einer halben Stunde kommt, konnten die drei Ulmer knapp über eine Stunde (inkl. zwei Zugabestücken) spielen, ohne dass jemandem langweilig zu werden drohte. Das obligatorische Treffen am Merchstand zeigte zudem, dass die drei von Van Holzen noch total bodenständig, hilfsbereit und sympathisch sind. Bleibt zu Hoffen, dass es so bleibt und jeder einzelne sein Leben auch weiterhin der Musik widmen und davon leben kann.

Weiterhören:
Heisskalt
All diese Gewalt
The Hirsch Effekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Interessant

Nachschlag für At the Drive-In Fans – Tour mit Death from Above und Le Butcherettes

Es ist noch nicht lange her, da schien eine At the Drive-In Reunion nahezu ausgeschlossen.…