Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Das Schweigen der Lämmer ist vorbei. Mit ihrem dritten Album „Navigator“, das über Cargo/Function Records erscheint, führt das britische Electronica-Orchester Her Name Is Calla seine Anhängerschaft auf ungewohnte Wege: Direkt in das Zentrum der Band.

Die Nebelmaschine ist aus. Nach drei Jahren verdichtet der düster-lauernde Nachklang von „The Quiet Lamb“ noch immer die Atmosphäre europäischer Post-Rock Gefilde und wartet nur darauf, weitergewoben zu werden. Doch Her Name Is Calla schütteln den Kompass, recken die Nasen in den Wind und überlegen es sich anders. „Navigator“ verzichtet auf die raumgreifende Dramatik seiner Vorgänger und erzählt barock anmutende Märchen statt Klang-Epen.

Klammheimlich hat sich der Hall zurückgezogen, um Platz zu machen für Nähe und Wärme im Schummerlicht. Tom Morris‘ Stimme ist präsenter denn je, reibt sich zwischen dramatischen Geigenbögen und Benjoklängen und holt den Hörer an der Kreuzung des eingeschlagenen Scheideweges ab. Die knisternde Spannung zwischen klassischer Instrumentierung und Electronica, die bisher den charakteristischen Her Name Is Calla-Sound prägten, kommt nur noch unterschwellig in kurzen Interludes oder unerwarteten Wendungen wie in „The Roots Run Deep“ zum Tragen.

An ihre Stelle tritt eine neue, vertrautere Nuance der Dramatik, die „Navigator“ zuweilen wie ein Stück futuristischer Kammermusik anmuten lassen. Die folkigen Einflüsse der Band haben klar die Oberhand gewonnen und klingen in Songs wie „It Was Flood“ oder Dreamlands“, als hätten Thom Yorke und die Bright Eyes sich auf ein paar Joints getroffen. Auf einer Waldlichtung. Bei Mondschein.

„Navigator“ sieht sich mit der altbekannten Krux dramatischer, aber dennoch intimer Musik konfrontiert und wandelt auf dem schmalen Grat zwischen Ergriffenheit und Wehleidigkeit. Nicht immer gelingt ihm dieser Balanceakt, doch in Momenten, in denen mehrstimmiger Gesang und plötzlich aufkeimender Übermut die Nebelmaschine im Kopf doch wieder anwerfen, verschwinden alle Zweifel dem Titelsong „Navigator“ durchs ganze Album zu folgen.

0I Was On The Back Of A Nightingale
02 The Roots Run Deep, It’s Called ‚daisy‘
03 Ragman Roll
04 Meridian Arc
05 Navigator
06 Burial
07 A Second Life
08 It Was Flood
09 Whale Fall : A Journal
10 Dreamlands
11 Perfect Prime

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

  • Her Name is Calla

    Her Name is Calla geben Auflösung bekannt

    Nach 14 Jahren ihres Bestehens hat die britische Post-Rock Band Her Name is Calla gestern …
  • Lazar

    Lazar – Calladius

    Am Anfang der Lazar – Calladius Review steht ein Gedankenexperiment. Man stelle sich…
  • Tigeryouth

    Tigeryouth – Tigeryouth

    Ungebunden, wild, frei: Tigeryouth. Wie kaum ein anderer deutscher Singer-Songwriter steht…
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Sabrina Blaess
  • Richard Hawley

    Richard Hawley – Further

    Richard Hawley ist ein Meister darin emotionale Tiefe und persönliche Eindrücke, die sich …
  • The Divine Comedy

    The Divine Comedy – Office Politics

    Sobald man die ersten Songs des Albums gehört hat, weiß man – was man schon immer wusste- …
  • Yeasayer

    Yeasayer – Erotic Reruns

    Drei Jahre nach dem Erscheinen ihres vierten Studioalbums Amen & Goodbye veröffentlich…
Lade mehr in Alben

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Richard Hawley – Further

Richard Hawley ist ein Meister darin emotionale Tiefe und persönliche Eindrücke, die sich …