Interview mit Trouble Orchestra

PiN: Die Songs eures Debüts „Heiter“ sind alle im Laufe des letzten Jahres entstanden. Wie schafft ihr es, das Trouble Orchestra am Laufen zu halten, wo eigentlich jeder von euch mit zahlreichen weiteren Projekten beschäftigt ist?

Wir haben uns kennengelernt, Konzerte gespielt und ineinander verliebt. Nun spielen wir verliebt weiter. Wir arbeiten manchmal an den Grenzen unserer Möglichkeiten, aber das Ergebnis und die gemeinsame Zeit sind Grund genug und es ist nicht so schlimm, auch mal nicht zu wissen wo unten und oben ist.

Die Projekte sind so verschieden, dass sich für die einzelnen Beteiligten eine Ausgewogenheit einstellt. Gleichzeitig gibt es auch Synergieeffekte, die alle Projekte bereichern. Für die meisten von uns steht Musik an oberster Stelle im Tagesablauf. Wir wohnen auf St. Pauli und sehen uns häufig, das hilft bei vielem.

PiN: Ihr kommt aus unterschiedlichsten musikalischen Winkeln von Hip Hop bis Hardcore – gibt es Bands, auf die ihr euch alle einigen könnt und die euch inspirieren

Es kommt schon vor, dass wir einen Song alle abfeiern, aber wichtiger ist bei der Inspiration eher die Herangehensweise. Wir unterhalten uns dann über die musikalische Ausgestaltung oder die Texte. Wir lernen viel voneinander und gehen offenohrig an alles heran. Es ist für uns sehr bereichernd, dass wir vom musikalischen Hintergrund her so breit aufgestellt sind.

PiN: Welche Rolle spielt eure „Homebase“ Audiolith für euren Schaffensprozess?

Ohne die Unterstützung dieser tollen Leute wäre vieles nicht möglich. Wir versuchen, uns gegenseitig zu unterstützen und können uns darauf verlassen, dass uns der Rücken freigehalten und uns nicht reingeredet wird.

PiN: Was sind die prägendsten Erinnerungen eurer Aufnahmen in den lala-Studios?

Am prägendsten ist das Gefühl, welches wir über die Zeit entwickelt haben. Wir schließen uns ein und stecken mit 120 Prozent Konzentration jede Minute des Tages in das Album und die Band. Wahnsinnig ist, welche Energie unser Produzent Magnus Wichmann an den Tag gelegt hat. Das verdient sehr viel Anerkennung.

PiN: Ist im Anschluss an eure Release-Konzerte eine Tour geplant? Welches sind die nächsten Ziele, die ihr euch steckt?

Ja, nach den Releasekonzerten im Mai folgen noch einige Gigs im Sommer und eine Tour im Winter. Wir sind sehr glücklich und zufrieden mit dem, was jetzt entstanden ist. Nach und nach entstehen aber auch schon neue Skizzen. „Heiter“ wird bestimmt nicht unser letztes Album sein.

PiN: Eure Texte sind geprägt von urbanen Eindrücken, sowohl positiven als auch negativen. Wie viel Hamburg steckt in euren Songs und was macht die Stadt für euch aus?

Unsere Lebenswelt beeinflusst das, was wir ausdrücken. Dazu gehört auch der Wohnort. Allerdings wollen wir nicht für Hamburg stehen. Vielmehr ist die Art, auf die wir Urbanität beschreiben, hoffentlich eine universelle, die sich auch an anderen Orten nachvollziehen lässt. Bevor wir uns mit der Stadt Hamburg verbinden könnten, müsste sich wohl politisch grundlegend etwas verändern. Dies äußert sich z.B. am Umgang mit den Flüchtlingen oder kapitalistischer Stadtentwicklung.

PiN: Eure Musik lebt vom Crossover aus Hip Hop, eingängigen Refrains, dynamischem Indie und atmosphärischen Gitarren. Wie hat sich dieser Stil für euch ergeben und gibt es weitere Einflüsse, die ihr in nächster Zeit verfolgen wollt?

Wir sind gar nicht so sicher, ob „Crossover“ der passende Begriff ist, obwohl er uns sehr häufig begegnet. Die Musik ist Ergebnis unserer gemeinsamen Zeit. Wir wollen nicht klingen wie ein Mix aus unseren Einflüssen, sondern versuchen ein eigenes Gesamtbild zu erzeugen.

PiN: Wie läuft das Songwriting bei euch ab? Gibt es eine klare Rollenverteilung oder läuft alles basisdemokratisch ab? Ist der Entstehungsprozess eurer Songs immer ähnlich oder ergeben sich verschiedene Herangehensweisen?

Bisher sind die Songs auf Grundlage verschiedener Herangehensweisen entstanden. Zu Beginn des Projekts haben wir zuerst instrumentale Entwürfe geschrieben, auf deren Grundlage dann die Texte entstanden. Nach und nach haben sich die Entstehungsprozesse von Musik und Texten immer weiter miteinander verwoben.

PiN: Eure Songs ermutigen dazu, auch mal gegen den Strom zu schwimmen, gesellschaftliche Standards zu hinterfragen und sich gegen Missstände stark zu machen. Wie viel „Trouble“ steckt im Orchestra und was kann politische und sozialkritische Musik eurer Meinung nach bewirken?

Über „Trouble“ freuen wir uns auf vielen Ebenen. Wir sind aber keine reine Agitationsband, der Bezug zu politischen / sozialkritischen Themen entsteht aus verschiedenen Perspektiven. Auch in der Kulturlandschaft ist es wichtig, dass Stellung bezogen wird und nicht einfach alles unhinterfragt hingenommen wird, nur um sich nicht unbeliebt zu machen. Wir wünschen uns, dass unsere Musik motiviert und zur Reflexion anregt.

PiN: Das düstere Cover von „Heiter“ verweist auf das Gefälle von Resignation und Lebensfreude, dass die Songs des Albums prägt und die schönen und unbequemen Seiten eines unangepassten Lebensstils beschreibt. Was hilft euch, in turbulenten Zeiten das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren?

Definitiv hilft uns das Feedback, das wir bekommen dabei. Wir haben das große Glück uns in einem sich kümmernden Umfeld zu bewegen und haben viele Freund*innen die auf uns Acht geben und auf die wir uns verlassen können. Das ist unersetzlich. Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass es hilft, sich immer mal wieder zu fragen, was wir da gerade so tun und wie es weiter gehen soll.

PiN: Der Song „Angst“ schildert die Perspektive eines Flüchtlings, der sich nach der Flucht aus seinem Land in Deutschland mit Rassismus und Diskriminierung konfrontiert zu sehen. Eure Texte sind aus verschiedensten Perspektiven geschrieben. Welches sind die wichtigsten Probleme, die ihr auf diese Weise thematisieren wollt?

In dem Song haben wir den Versuch unternommen, Gefühle wie Angst, Beklommenheit und Panik zu vertonen. Er beschreibt diese Gefühle aus verschiedenen Perspektiven, jeder Mensch lernt diese wohl auf verschiedene Art und Weise kennen. Für Flüchtlinge und deren Situation wird viel zu wenig Verständnis aufgebracht, Repression und Rassismus sind Dinge, die kein Mensch erfahren sollte. Wir wollen ein gutes Leben für alle. Dabei sind wir uns bewusst, dass es kaum möglich ist, sich in die Situation eines Flüchtlings zu versetzen.

PiN: Viele eurer Texte handeln von Wendepunkten im Leben, schauen zurück, aber auch nach vorn und sind getrieben von Tatendrang. Welche Erlebnisse lassen euch diese Sichtweise einnehmen?

Dafür gibt es keine konkreten Erlebnisse, es ist vielmehr all das, was wir erleben. Aus jeder Einsicht, die aus der Reflexion von Vergangenem erwächst, lässt sich der Wille entwickeln, weiterzumachen und nicht zu resignieren.

PiN: Wo würdet ihr eure Musik am liebsten hören? Auf einer Demo, einer Party, in der Elbphilharmonie oder ganz woanders?

Am liebsten überall. In der Elbphilharmonie wäre auch okay, aber da haben wir Terminüberschneidungen mit der Fertigstellung und können da nicht, 2040 sind wir das ganze Jahr im Urlaub.

PiN: Wo wollt ihr die Songs des neuen Albums am liebsten spielen? Wie sieht das perfekte Konzert für euch aus?

Auch am liebsten überall. Ein schöner Laden und Menschen, die uns zuhören, dann sind wir schon mehr als glücklich.



Schreib einen Kommentar

Bitte gib deinen Namen ein

Du musst deinen Namen eingeben

Bitte gib eine gültige Email-Adresse ein

Du musst eine Email-Adresse eingeben

Bitte gib deine Nachricht ein

Pretty in Noise © 2016 All Rights Reserved