Cargo-Vinylaktion

Nachdem das Würzburger Quartett mit „Geisterstadt“ die Ebenen und Untiefen verlassener Landschaften vertonten, widmen sie nun ein ganzes Album dem sagenumwobenen Hochgebirge in Mitteleuropa. Das Land hinter den Wäldern, in dem der Aberglaube Berge versetzt.

Wo der Vorgänger noch auf Atmosphäre setzte und nicht selten an eine metallische Version von Earth erinnerte, gibt sich „Karpatia“ weitaus dynamischer, rhythmischer und riffbetont. „Aura“ eröffnet einem die Karpaten in ihrer ganzen Schroffheit. Souveräner Postmetal mit atmosphärischem Mittelteil der in einen Soundwall endet der aber nie den Gipfel erreicht. „Wölfe“ ist ein kurzer, roher Riffbrocken und unterbricht schon zu Anfang die Struktur des Albums. Dann setzt die Dämmerung ein, Schatten unhüllen das Gebirge und als die Sonne in den letzten Atemzügen liegt beginnt „Ursus Arctos“ das epische Herzstück. Ein dicht arrangierter Song, Postmetal und Doom in Vollendung der auch nach 10 min. in absoluter Dunkelheit endet. Omega Massif wirken konzentriert. Der Titelsong mündet in den Höhepunkt des Albums. „Steinernes Meer“ ist abwechslungsreich, stimmungsvoll und ein Schritt nach vorne. Die knochentrockene, unpathetische Produktion und das wunderbare Coverartwork machen aus „Karpatia“ ein souveränes aber überraschungsarmes Album. Nach einem eher verhaltenen Anfang reissen die Würzburger das Ruder nocheinmal rum  und überzeugen mit der 2. Hälfte der Platte. Gibt es eine Zukunft für den Postmetal?

 

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Marc Michael Mays
  • Savak

    Savak – Beg Your Pardon

    Ein bisschen Surf, ein bisschen Wave, Indie, Punk, Country. Nicht die Seventies, nicht die…
  • Limp Blitzkrieg

    Limp Blitzkrieg – Koniec kraju Polska

    Koniec kraju Polska, das Ende des polnischen Staates, so der Titel des zweiten Longplayers…
  • Flares

    Flares – Allegorhythms

    Flares schaffen es mit Allegorhythms, ein abwechslungsreiches wie auch experimentelles Wer…
Lade mehr in Alben

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Savak – Beg Your Pardon

Ein bisschen Surf, ein bisschen Wave, Indie, Punk, Country. Nicht die Seventies, nicht die…