Timeworn – Venomous High

In Skandinavien gibt es eine feine Post Metal-Szene, die im Laufe der Jahre teils absolute Vorzeigebands hervorgebracht hat. Ob Timeworn aus dem norwegischen Oslo bald dazugehören, gibt es nun zu entdecken.

Laut Pressetext habe ich es hier mit dem zweiten Album der Band Timeworn zu tun, die angeblich etwas für Fans von Entombed, Nails, Trap Them und Black Breath sein sollen. Also freue ich mich schon auf feinstes Death Metal-Geballer, natürlich mit schwedischem Flair.

Überrascht nehme ich nun die ersten Klänge des Openers „Measure Of Gold“ wahr und stelle fest, dass die vorherige Einschätzung ein großes Stück daneben liegt. Die Gitarren verlieren sich in der Unendlichkeit, sind fast den kompletten Song über anwesend und reihen Melodie an Melodie. Die Atmosphäre erinnert mich stark an die Astronauten Metal-Band Rosetta, die einen ähnlichen Stil spielen, allerdings noch mehr Wert auf eine durchgehend präsente Lead-Gitarre legen, während Timeworn gerne etwas düsterer werden. Was für ein toller Einstieg.

Das zweite Stück „All Chiefs“ überrascht erneut, da man sich hier plötzlich mit vertrackten Rhythmen konfrontiert sieht, die aber auch in düstere Melodien aufgelöst werden. Hier klingt die Band wie eine leichter verdauliche Version von Converge, was den Norwegern aber durchaus schmeichelt. Gegen Ende des Songs kommt dann auch die düster atmosphärische Tiefe zurück.

Nach und nach pendelt sich dann die Musik bei einer Mischung aus Sludge und Post Metal ein. Song für Song gibt es Grooves kombiniert mit einer melodischen Lead-Gitarre. Leider sind sich die Stücke nach dem großartigen Einstieg sehr ähnlich, was ich persönlich schade finde. Hier steckt noch viel mehr drin. Der letzte Song, der gleichzeitig Titelsong ist, zieht nochmal alle Register und hinterlässt einen zumindest mit einer guten Erinnerung an das Album.

Beim Sound gibt es nichts zu meckern. Die Gitarren klingen in Kombination mit dem Bass sehr druckvoll. Vom Schlagzeug ist auch jede Nuance wahrzunehmen und der Gesang wie auch das Gebrüll sind gut angepasst an das instrumentale Fundament. Aufgenommen wurde das Album in den Osloer Caliban Studios, in dem auch Blood Command schon aufgenommen haben. Gemastered wurde von Brad Boatright im Audiosiege.

Das Vinyl gibt es übrigens in einer knalligen neon gelben Version. Beim Vinyl-Master gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Das Album kommt klar und druckvoll aus den Boxen.

Timeworn bieten mit „Venomous High“ ein von Grund auf solides Album, welches der Sludge/Post Metal-Gemeinde durchaus gefallen kann. Die spielerischen Fähigkeiten der Band sind ordentlich, der Sound stimmt. Wenn die Songs beim nächsten Album abwechslungsreicher werden und die Norweger ihr Pulver am Anfang nicht schon zum größten Teil verschießen, sehe ich hier durchaus das Potential zum weiteren Aufstieg in den Post Metal-Olymp.



Schreib einen Kommentar

Bitte gib deinen Namen ein

Du musst deinen Namen eingeben

Bitte gib eine gültige Email-Adresse ein

Du musst eine Email-Adresse eingeben

Bitte gib deine Nachricht ein

Pretty in Noise © 2017 All Rights Reserved

by: Florian Dietmar Gropp & Marc Michael Mays

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen