Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Wer braucht schon einen Sänger? Wer den Sprung über Grenzen wagt und in unbekannteren Post-Rock Arealen wildert, kommt nicht an Toundra aus Madrid vorbei. Alberto nimmt sich die Zeit, uns über die spanische Independent-Szene, geplante Projekte und seine Vinyl-Passion zu erzählen.


PiN: Obwohl wir ein Magazin sind, das sich mit der weltweiten Independent Musik-Szene befasst, weiß ich nur wenig über die Musikszene in Madrid. Wie würdest du sie charakterisieren, was macht sie besonders und was schätzt oder kritisierst du an ihr?

Alberto: Da draußen gibt es eine Menge neuer Bands. Das beste daran ist, dass einige ihnen schon über 10 Jahre lang zusammen spielen. Es ist großartig, Menschen zu sehen, die noch dafür kämpfen, was sie lieben.

PiN: In welche spanischen Bands sollte man unbedingt mal reinhören?

Alberto: Ich empfehle euch Viva Belgrado (Screamo), Jardín de la Croix (Math, Instrumental), Adrift (Metal, Sludge), Trono de Sangre (Hardcore, Experimental), Obsidian Kingdom (Metal, Prog) und El Páramo (Instrumental, Stoner).

PiN: Was sind eure liebsten Musikclubs in Madrid?

Alberto: Das Barracudas ist einer unserer liebsten Clubs hier. Wir haben unsere erste und viele weitere Shows dort gespielt. Es fühlt sich immer wieder ganz besonders für uns an, dort zu sein.

PiN: Ihr werdet am 16.4., dem nächsten Record Store Day, ein Konzert in Madrid spielen. Welche Bedeutung hat Vinyl-Kultur für euch?

Alberto: Wir sind alle Musiksammler und Vinyl ist unser liebstes Format. Ich liebe alles daran, den Sound, das große Artwork, Farbvariationen… Wir schenken uns sogar Platten zum Geburtstag.

PiN: Welche sind die Bands, die euch alle gemeinsam beeinflusst haben?

Alberto: Classic Rock Bands wie zum Beispiel Led Zeppelin oder Pink Floyd und moderne Hardcore-Punk-Rock Bands wie Envy, At the drive-in oder Refused. Außerdem lieben wir alle Mogwai.

PiN: Offiziell spielt ihr nun seit neun Jahren als Toundra zusammen und habt vier Alben veröffentlicht. Wie würdest du eure Entwicklung als Band beschreiben?

Alberto: Es fühlt sich immer noch an wie am Anfang: wir sind begeistert davon, neue Musik zu machen, zu touren, sogar Proben sind immer noch aufregend für uns. Wir sind ein gutes Stück gewachsen in den letzten Jahren, aber ich muss zugeben, dass wir von Anfang an Glück hatten und viele Menschen uns Aufmerksamkeit geschenkt haben. Wir sind um einiges besser geworden und entwickeln uns immer noch weiter, daher sieht die Zukunft vielversprechend aus.

PiN: Was sind eure Pläne für 2016? Gibt es Pläne für ein neues Album oder Festival Shows?

Alberto: Wir arbeiten neben Toundra nun an einem neuen Projekt. Es heißt „Exquirla“ und ist eine Kollaboration mit einem experimentellen Flamenco Künstler namens Niño de Elche. Wir werden wohl im Novemer ein Album aufnehmen, danach werden wir uns auf das nächste Toundra Album fokussieren. Wir sind ziemlich beschäftigt momentan… Dennoch werden wir ein paar Festivals in Europa spielen, wie das Fog Formula in Rumänien und das Stoned from the Underground bei euch.

PiN: Euer letztes Album IV erzählt die Geschichte zweier Füchse, die aufgrund eines großen Feuers ihre Heimat verlassen müssen. Was schätzt ihr am konzeptuellen Arbeiten und wird das nächste Toundra Album auch einem roten Faden folgen?

Alberto: Ich liebe Konzept Alben, da sie meine bildliche Vorstellungskraft beflügeln. Oft muss ich dafür nur an sie denken und sie nicht einmal hören. Ich wollte immer eines mit Toundra machen und wir haben uns schon des öfteren daran versucht, mit IV ist es uns schließlich am besten gelungen. Ich habe auch schon Ideen für Artwork-Konzept-Musik für das nächste Album, die ich den anderen noch erzählen muss, ich denke, sie werden ihnen gefallen.

PiN: Die zwei fliehenden Füchse können als Opfer politischer und ökonomischer Entwicklungen interpretiert werden, die über das Individuum hinweg gehen. Übt ihr mit IV Kritik an spanischer oder globaler Politik?

Alberto: Wir kritisieren unsere Situation hier in Spanien, da sie unsere Leben betrifft, aber wir wissen, dass Menschen auf der ganzen Welt sich mit diesen Erfahrungen identifizieren können. Alles hier zerfällt, soziale und medizinische Versorgung, die Förderung von Musik und Kunst, und so weiter und sofort. Sie wollen Spanien in ein großes Hotel, ein „Urlaubsland“ transformieren. Natürlich ist Tourismus eine feine Sache, aber die Industrie, die dahinter steckt, kümmert sich einen Dreck um die Menschen, die hier leben. Weiter die Augen davor zu verschließen, wäre ein Verbrechen!

PiN: Eure Artworks sind kunstvolle Jugendstil Illustrationen der Künstlerin Chelsea Greene Lewyta. Was denkst du über die Symbiose von Kunst und Musik, könnt ihr euch Projekte vorstellen, die versuchen, Visuelles und Akustisches zu verbinden?

Alberto: Wir lieben ihre Artworks, ihre Vorstellungskraft ist unglaublich und ihre Technik ist makellos. Wir denken, dass alle Künste sich hervorragend verbinden und ergänzen lassen, und wir haben über solche Projekte nachgedacht… Leider haben wir mit der Band und unseren Jobs aber so viel zu tun, dass wir bisher noch keines dieser großen Vorhaben weiter verfolgen konnten.

PiN: Wenn du ein Musikjournalist wärst, welche Band würdest du gerne interviewen? Und welche Fragen würdest du vermeiden, da du sie selbst hasst?

Alberto: Definitiv Converge oder Envy. Ich liebe beide. Ich persönlich hasse die Frage: Warum habt ihre keinen Sänger? Ernsthaft, die Band ist jetzt neun Jahre alt und instrumentelle Rock-Musik war auch schon lange vor uns nichts Neues mehr.

Toundra Tour 2016:
4 May: Ebullition, Bulle, CH
5 May: Sedel, Luzern, CH
7 May: Bunker, Bolzano, IT
8 May: Rockhouse, Salzburg, AU
10 May: Klub Gromka, Ljubljana, SL
11 May: A38, Budapest, HU
12 May: Christiania, Presov, SK
13 May: Basement Bar, Prague, CZ
14 May: AJZ, Chemnitz, DE
15 May: Feierwerk, Munich, DE
17 May: Cassiopeia, Berlin, DE
18 May: Drucklufthaus, Oberhausen, DE
19 May: Le Hangar, Liege, BE
20 May: Birthdays, London, UK
21 May: The Institute 3, Birmingham, UK
22 May: Clwb Ifor Bach, Cardiff, UK
24 May: Molodoi, Strasbourg, FR
25 May: Le Gibus, Paris, FR
26 May: Freak Valley Festival, Siegen, DE

Lade mehr von Marc Michael Mays

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Interessant

Labels im Porträt: Tonzonen Records

Das Label Tonzonen Records aus Krefeld hat sich in den letzten Jahren einen guten Ruf bei …