Virtual Reality – eine Definition

Als Virtual Reality (dt. virtuelle Realität) wird eine computergenerierte Wirklichkeit, die mit 3D-Bildern und immer häufiger auch mit Tonelementen und -spuren erzeugt wird, bezeichnet. Durch spezielle Räume (Cave Automatic Virtual Environment, kurz CAVE) oder mit Head-Mounted-Displays (Video- bzw. VR-Brille) erhält man Zugang zu dieser virtuellen Realität. Die meisten VR-Formate bieten unterschiedliche Formen der Interaktion an, wobei die körperliche Bewegung in der virtuellen Welt die simpelste dieser Interaktionen darstellt. Um beispielsweise mit Objekten interagieren zu können, benötigt man weiteres Zubehör wie zum Beispiel eine 3D-Maus und einen Datenhandschuh.

Virtual Reality

Im eigenen Wohnzimmer: Konzerte live miterleben

Die VR-Technologie verzahnt sich immer stärker mit den unterschiedlichsten Medienbereichen. Spannende Möglichkeiten bietet sich für Musikproduzenten und Fans, denn mit VR kann man Konzerte und Livesessions auf ganz neue Art und Weise miterleben, nämlich von Zuhause. Ganz gleich, wo man sich befindet, der Lieblingsinterpret, die Lieblingsband oder der Lieblings-DJ sind nur wenige Handgriffe entfernt. Fans und Interessierte sind nicht mehr an einen bestimmten Ort oder an ein bestimmtes Kartenkontingent gebunden. Ausverkaufte Konzerte können mit der Virtual Reality von jedem barrierefrei besucht werden.
The Wave VR ist das erste Unternehmen, das mithilfe der VR-Technologie eine Plattform für Musikliebhaber geschaffen hat, bei dem das Publikum einem Live-Event beiwohnen und sich während diesem online vernetzen kann, ganz gleich wo sich die Einzelpersonen befinden. Um an dem Konzert seines Lieblingskünstlers teilnehmen zu können, muss ein Fan nun nicht mehr hunderte von Kilometern reisen, stattdessen kann er oder sie an dem Event kurzerhand und von überall her teilnehmen. Mithilfe der Wave VR ist es allen Musikliebhabern und Künstlern möglich Musik auf einer ganz neuen Ebene anzubieten und kennenzulernen. Künstler können frei entscheiden, wie das Publikum ihre Musik erleben soll. Dementsprechend werden die Besucher eines Events interaktiv in das Geschehen eingebunden. Den Produzenten und Künstlern stellen sich so im Vorfeld eines Events folgende Fragen: Soll das Publikum Teil einer großen Lichtshow sein oder soll die Virtual Reality eine clubartige Atmosphäre schaffen, in der sich der Ton verändert, je nachdem, wo der einzelne steht, wohin er geht und wie er sich im virtuellen Raum bewegt? The Wave VR kann mit den meisten VR Headsets verbunden werden, was den Zugang weltweit einfacher gestaltet.

Die Internetseite von Melody VR, einem weiteren Anbieter von Konzerten, die mit der VR besucht werden können, befindet sich momentan noch in der Beta-Test-Version. Das Unternehmen bietet dem Publikum ebenfalls einen weltweiten Zugang zu Konzerten. Momentan listet es über 1.000 Shows von über 500 Künstlern weltweit, womit es eine Virtual-Concert-Bibliothek gegründet hat. Zu den Konzerten und Künstlern, die virtuell besucht werden können, gehören unter anderem Run The Jewels, Blossoms, The Courteeners und Kodaline. Dem Instagram Profil von Melody VR, auf dem aktuelle Konzertfotos hochgeladen werden, folgen bereits über 1.000 Follower.

Virtual Reality

VR-Technologie bietet noch vieles mehr
Die VR-Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. So kann diese Technologie mittlerweile in der Aus- und Weiterbildung von Piloten und Chirurgen helfen. Eltern und betreuende Ärzte können ein ungeborenes Kind mithilfe der Magnetresonanztomographie und einer VR-Brille sehr genau betrachten. So kann es zum einen genauer untersucht und zum anderen kann eine noch bessere Bindung zum Embryo aufgebaut werden.

Die VR dient außerdem der Informationsvermittlung und wird in breitem Maße von der Unterhaltungsindustrie angewendet und weiterentwickelt. Was für Konzerte möglich ist, ist auch für andere Großveranstaltungen, wie beispielsweise Sportevents, interessant. So bietet die US-amerikanische NBA seit der Saison 2016/17 Live-Spiele in VR an.

Beim Shopping kann das VR-Erlebnis ebenfalls genutzt werden. Kleidung, Möbel und sogar Reiseziele könnten so schon im Vorfeld angesehen und ausprobiert werden, wobei im virtuellen Raum stets Zusatzinformationen zum jeweiligen Produkt angezeigt werden können. Laut einer Meinungsumfrage des Instituts Ipsos interessieren sich 52% der Deutschen für eine VR-Lösung im Shoppingbereich.

Einer der großen Motoren der VR-Technologie ist die Gamingbranche. Seit der Einführung der Playstation VR (PSVR) hat Sony seit Oktober 2016 bis Februar 2017 bereits mehr als 915.000 VR-Systeme zum Stückpreis von 400 Euro verkauft, wie Andrew House, Global Chief Executive von Sony Computer Entertainment, gegenüber der New York Times erklärte. Das im Januar 2017 veröffentlichte Resident Evil 7: Biohazard ist eine der ersten Großproduktionen, die sich auf Sonys PSVR vollständig in der Virtual Reality spielen lassen. Andere Hersteller, wie Oculus und HTC, schweigen bislang noch über die Verkaufszahlen ihrer VR-Brillen. Auch im Bereich der Online-Spiele kann VR einen ganz neuen Erfahrungsraum öffnen. Beliebt sind zum Beispiel Online-Casinos, die mit vielfältigen und interessanten Spielangeboten aufwarten. Das Online-Casino Bet Way wurde 2006 gegründet und kann mithilfe der Software des Marktführers Micro Gaming seinen Spielern die aktuellsten Spiele anbieten. Zurzeit bietet es über 450 Spiele an, die durchaus von der VR-Technologie profitieren können. Spiele wie beispielsweise Blackjack oder Roulette können virtuell so aufgearbeitet werden, dass der Spieler das Gefühl bekommt, er wäre direkter Bestandteil der Szenerie. Er kann sich so am Spieltisch bewegen, mit den anderen Mitspielern agieren und die Karten mithilfe eines Datenhandschuhs „tatsächlich“ in die Hand nehmen. Gleiches gilt für Online Slots, die mithilfe der VR-Technologie nicht mehr nur durch einen Mausklick, sondern durch tatsächliches Zugreifen gesteuert werden könnten, um so das Spielerlebnis realer zu gestalten.

Fazit: Virtual Reality ist auf dem Vormarsch
2016 konnte die Virtual-Reality-Branche zum ersten Mal einen Billionen-Umsatz verbuchen. Prognosen schätzen, dass sich dieser Umsatz bis zum Jahr 2025 noch enorm steigern und somit eine Summe von 80 Billionen zu erreichen sein wird. Es sind besonders die vielen Einsatzmöglichkeiten, die diese Technologie für Entwickler, Hersteller, Produzenten und Verbraucher interessant machen. Wir dürfen also gespannt sein, was die VR in naher und in etwas fernerer Zukunft zu bieten haben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Interessant

Maifeld Derby Live-Blog: Autor Paul Konrad Kaspar berichtet live aus Mannheim

Puh. Eingecheckt, Zelt aufgebaut, Timetable studiert. Ich, PiN-Autor Paul Kaspar, bin auf …