Jonas Wolters und Sebastian Bode lassen zum dritten Mal ein kleines Meisterwerk auf die Menschheit los. „Polar“ heißt der neue Silberling der Marke Wooden Peak.

Der Titel „Polar“ verspricht Schneekristalle und Eiswüsten – ganz so klingt das dritte Album des Zweimannorchesters Wooden Peak auch: Hell, klar und spitz. Verträumte Elektrosounds umschmeicheln Gitarrenmelodien, während das Schlagzeug ein gemächliches Tempo vorlegt. Nichts wirkt hektisch, kein Ton sticht unangenehm heraus.

Faszinierend an dem deutschen Duo ist, dass die Musik live genauso umgesetzt wird, wie auf Platte. Gitarre, Schlagzeug, Fußorgel und Elektronik erzeugen eine schön nachdenkliche Klangumgebung mit Orchestercharme. Erstmals haben Jonas Wolters und Sebastian Bode auch Gastmusiker eingeladen, die den Stücken neue Facetten verleihen. Besonders schön wirkt der weiche Klarinettensound bei „Ping Pong Village“.

Der Sound von „Polar“ wirkt authentisch und trotz aller Klarheit der Töne ist das analoge Mastering spürbar, dessen Charme wie eine luftige Decke über der gesamten Aufnahme liegt. Der Opener „Factory Park“ ist ein wunderbares Beispiel für diese Atmosphäre.

Die zwei multitaskingfähigen Sound-Tüftler haben mit „Polar“ keine Musik zum nebenbei Hören produziert, viel zu intensiv sind die neun Nummern. Das verspielte „Hooverbag“ verlangt ebenso volle Aufmerksamkeit wie der nachdenkliche Titeltrack. Holt euch eine Tasse heißen Tee, setzt eure Kopfhörer auf und lasst euch einfach ein auf das Erlebnis Wooden Peak.

1. Factory Park
2. Who Blinks First
3. Paper Scissor Stone
4. Ping Pong Village
5. Shrimp
6. Polar
7. Hooverbag
8. Anorak
9.Ferdi & Quem

Das Vorgängeralbum Lumen ist bei uns im Shop erhältlich.permalogo_idee9 neu

  • Der elegante Rest

    Der elegante Rest präsentiert neue Single

    Eine elegante Single für den eleganten Rest: Mit dem Video von „Silvester“ kündigt die Ber…
  • A Forest – Grace

    Vielleicht ist es die frühe Uhrzeit oder meine Stimmung, die mir diese Zuwendung zum Gesan…
  • Cecilia::Eyes – Disappearance

    Schaurig-schön präsentieren sich die Belgier Cecilia::Eyes im zehnten Jahr ihres Bestehens…
  • And So I Watch You From Afar

    And So I Watch You From Afar – The Endless Shimmering

    Seit 2005 sind die Nordiren von And So I Watch You From Afar nicht nur für ihre ausgiebige…
  • Savak

    Savak – Cut-Ups

    Wenn Bands versuchen einen vergangenen Sound wieder aufleben zu lassen, ist das Ergebnis n…
  • Thot

    Thot – Fleuve

    Das neue Album des belgischen Post-Rock-Trios THOT hört auf den Namen FLEUVE und ist der N…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Interessant

And So I Watch You From Afar – The Endless Shimmering

Seit 2005 sind die Nordiren von And So I Watch You From Afar nicht nur für ihre ausgiebige…