Vinyl immer portofrei bei jpc.de

„Etwas gegen die Wand zu fahren“ ist üblicherweise wohl eine der brachialsten Metaphern für einen gescheiterten Schaffensprozess. Warum dem nicht immer so sein muss und die Schönheit eines Totalschadens nie unterschätzt werden sollte, legen A Place To Bury Strangers ihren Hörern mit ihrem vierten Album „Transfixiation“ nahe.

Nach vier Alben, zahlreichen Besetzungswechseln und zwei durchgängigen Jahren im Mühlrad des Touralltags reicht es Oliver Ackermann: „I felt like we had to stop, and I wasn’t even sure if the album was going to get finished or if we were going to be friends again.“ Transfixiation trägt die hoffnungsvolle Verneinung auf diese Zweifel im Namen, nicht aber in seinen Stücken: Der widerspenstige No Wave des New Yorker Trios kommt so wütend und zynisch daher, dass es selbst Sonic Youth die Sprache verschlagen hätte.

I would have felt so lucky standing next to you
but my heart is on the wall, I got me, you got you

Selten ist der Begriff „Soundwand“ so seiner Bedeutung gerecht geworden wie im Anblick der bedrohlichen LoFi-Gebilde, die A Place to Bury Strangers zu einem düsteren Brunnenschacht aus fauchend-übersteuerten Klangflächen, Dronegestrüpp und kreischenden Gitarrengeistern aushöhlen. Am Boden: Oliver Ackermann, Robi Gonzales und Dion Lunadon, deren Melodien nur nur schemenhaft zu erkennen sind, sich an den Kanten des mechanischen Drummings die Stirn aufschlagen, hin und her geworfen werden und sich schließlich im Hall verlieren. Die Flucht nach vorn, wieder. Und wieder. Und wieder.

Zweifel und Ängste nisten sich im Widerklang der von Ackermann unter dem Labelnamen „Death By Audio“ eigens zusammengelöteten Gitarreneffekte ein und klingen, sorgsam abgeschirmt durch monotonen Gesang und ein Orchester versagender Bremsen auf einmal trotzig und selbstbewusst. Durch dieses Versteckspiel gerät die unnahbare Attitüde von A Place To Bury Strangers streckenweise zur einstudierten Pose („If you fuck with me, you’re gonna burn“). Abwechslung bieten Songs wie „Straight“ oder „We’ve Come So Far“, die sich aus der hypnotischen Post Punk-Slowmotion befreien und im Uptempo Schwung holen, um sich mit frischem Elan erneut gegen die Wand zu setzen. Schließlich lässt es sich zu nichts kunstvoller scheitern als zum Discogroove deiner Albträume.

A Place To Bury Strangers – Transfixiation
1. Supermaster
2. Straight
3. Love High
4. What We Don’t See
5. Deeper
6. Lower Zone
7. We’ve Come So Far
8. Now It’s Over
9. I’m So Clean
10. Fill The Void
11. I will Die


Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Sabrina Blaess
  • Mantar

    MANTAR – Grungetown Hooligans II

    Was macht eine spaßbefreite Band, um sich selbst zu bespaßen? Richtig: Eine EP voller Cove…
  • Hermetic Delight

    Hermetic Delight – F.A. Cult

    Nach den drei erfolgreichen EPs Heartbeat (2012), To The Grave To The Rave! (2013) und Vow…
  • Owen

    Owen – The Avalanche

    Es gibt nur ganz wenige Musiker, die keine schlechten Alben herausbringen können sondern e…
Lade mehr in Alben
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Auch Interessant

Molly Punch – A Monster A Day

Download 17.04.2020 Schädelbruch Platten A Monster a Day by Molly Punch Wenn man Punkrock …