Cargo-Vinylaktion

Alfred Neumanns „Es waren ihrer sechs“, ein fiktionaler Roman über den studentischen Widerstand während des Nationalsozialismus.

Buch kaufen Vö: 15.02.2018 Das Kulturelle Gedächtnis

Der Verlag „Das Kulturelle Gedächtnis“ ist ein besonderer Verlag. Die Menschen, die für ihn arbeiten, tun dies ehrenamtlich, finanziert durch Spender*innen, angetrieben von der Liebe zum Wort, der Liebe zur Literatur. Seit 2017 gibt es den Verlag „Das Kulturelle Gedächtnis“ mittlerweile, herausgegeben werden durchschnittlich drei bis vier Bücher pro Halbjahr. Doch es sind nicht einfach nur Bücher. Es sind Bücher, die in Vergessenheit geraten sind und durch eine Herausgabe neues Leben eingehaucht bekommen. Romane und Schriften von aktueller Notwendigkeit.

Pünktlich zum 75. Jahrestag der Ermordung von Hans und Sophie Scholl, Christoph Probst, Kurt Huber, Alexander Schmorrel und Willi Graf durch die Nationalsozialisten veröffentlichte der Verlag „Das Kulturelle Gedächtnis“ ein Buch, über das in der deutschen Vergangenheit bereits viel gestritten wurde. Alfred Neumanns „Es waren ihrer sechs“, ein fiktionaler Roman über den studentischen Widerstand während des Nationalsozialismus. Im Original auf Deutsch geschrieben, 1945 zunächst aber als englische Übersetzung erschienen. 1947 folgte dann die erste deutsche Ausgabe. In anderen Ländern ein echter Erfolg, hatte es Alfred Neumann mit seinem Buch hierzulande sehr viel schwerer. Zu nah war die Fiktion an der Realität, zu verschwommen der Grad zwischen Wahrheit und Unwahrheit. Doch wie kann bei einem fiktionalen Roman von Unwahrheit gesprochen werden?

Es waren ihrer sechs beginnt mit den Verhaftungen und beschreibt ihm Weiteren die Verhöre, die Prozesse und schließlich die Hinrichtung. Dazwischen lesen wir in einer Art Rückblenden die Geschichte der einzelnen Individuen. Was hat sie dazu veranlasst, Widerstand zu leisten? Durch die Rückblenden bauen wir als Leser*innen eine Beziehung zu den Protagonist*innen auf, beginnen zu verstehen, kommen ihnen aber nicht zu nahe.

Man kann Alfred Neumanns Roman sowohl als Geschichte einer Jugend, aber auch als Mahnung an die Geschichte lesen. Es ist ein zeitloses Dokument und von großer Bedeutung auch für das 21. Jahrhundert.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

  • 7.5/10
    Autor Paul Schall - 7.5/10
7.5/10

Kurzfassung

Alfred Neumanns „Es waren ihrer sechs“, ein fiktionaler Roman über den studentischen Widerstand während des Nationalsozialismus.

Sending
User Review
0/10 (0 votes)
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Paul Schall
Lade mehr in Buch

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Hooligans Gegen Satzbau – Triumph des Wissens

Es gibt verschiedene Möglichkeiten dem gesellschaftlichen Rechtsruck entgegenzuwirken. Ein…