Die ca. 120 anwesenden Gäste sind sich zumindest bezüglich der Raumtemperatur einig. Es wäre doch ein bisschen zu warm, hört man immer wieder aus Gesprächsgruppen. Als dann am 12.05.2018 um 23:30 im Berliner Internet Explorer auch noch die Fenster zugehen, ist die Luft schnell wieder optimal für das schneiden dünnster Scheiben konstituiert. Aber das rührt gar nicht unbedingt nur von der Temperatur her.

Denn zeitnah steigt das Duo Molde auf die Bühne. Seit kurz nach dem Release der neuen EP „City of Dreams II“, wurden auf ähnliche Weise schon mehrere Städte beschallt. Zum Beispiel Hamburg, Frankfurt, Leipzig und Dresden. Der letzte Termin fand aber in Berlin statt und live gespielt wurde hauptsächlich die neue EP.

Ich weiß nicht ob es tatsächlich daran liegt, dass ich auf dem Abschlusskonzert der Tour war oder nicht, aber obwohl mir aus Bandkreisen vor dem Konzert Nervosität vermittelt wurde, war davon weder etwas zu sehen, noch zu hören.

Die Gruppe „Molde“ hat live, wie auch auf Platte ihre 9/10 redlich verdient. Wenn dann auch noch mit meinem Favoriten-Track, „George Kamerun“ geendet wird sind die beiden selber schuld wenn ich jedem Leser hier mindestens ein „Molde“ empfehlen muss.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.