Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Und wieder einmal beweist eine Band aus Portugal, dass das Genre Post-Rock längst noch nicht seinen Zenith erreicht hat.

Catacombe aus dem portugiesischen Vale de Cambra wurden im Jahr 2007 von Mastermind und Bandkopf Pedro Sobast gegründet. Nachdem er im Alleingang seine erste EP veröffentlichte war schnell klar, dass er Mitstreiter finden muss, um seine Vision von instrumentaler Rockmusik auch live auf der Bühne präsentieren zu können. Nach mehreren Umbesetzungen formte sich im Jahr 2011 die endgültige Bandbesetzung.

Auf dem dritten, mir vorliegenden Album, präsentieren Catacombe ein nahezu perfektes Songwriting gepaart mit einer druckvollen und kristallklaren Produktion. Die sechs Songs überschreiten nur einmal die 7 Minuten Grenze und wirken irgendwie unglaublich kompakt und stimmig. Auf ellenlange Intros wird hier verzichtet und dennoch gelingt es Catacombe den Spannungsbogen der Songs geschickt und interessant zu gestalten. Am auffälligsten ist für mich der Mann am Schlagzeug. Er spielt vertrackt und lässig und gibt damit der Band ein solides, fast schon Post-Rock untypisches Fundament. Das wird schon im Opener „Zenith“ deutlich und zeigt, wie wichtig die Rythmus Sektion, bestehend aus Bass und Schlagzeug, bei Catacombe ist. Wie ein Uhrwerk gibt diese Song die Richtung für die kommenden 35 Minuten vor. Der dritte Song „Shroud“ ist der rockigste und gleichzeitig auch der Höhepunkt dieser geschickt gestalteten Track-List. Verzerrte Gitarren, wuchtige Drums und ein druckvoller Bass machen den Song für mich zu einem Klassiker des Genres. Gekonnt eingesetzte Gitarrenmelodien die niemals fröhlich, dafür leicht melancholisch wirken, geben dem Song das gewisse Etwas. Natürlich arbeiten die Jungs mit den typischen „Laut/Leise“ Elementen und selbstverständlich ist hier auch nichts wirklich neu. Dennoch ist es ein wahrhaft Cineastisches Erlebnis diesem Album aufmerksam sein Gehör zu schenken.

Catacombe ist mit „Quidam“ ein Album gelungen, das schon jetzt für Begeisterungsstürme in der Post Rock Community sorgt. Zusammen mit dem wunderschönen Album Artwork habe Catacombe, wahrscheinlich unbewusst, einen modernen Klassiker der instrumentalen Rockmusik erschaffen. Klare Kaufempfehlung!

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Jan Platek
  • Mantar

    MANTAR – Grungetown Hooligans II

    Was macht eine spaßbefreite Band, um sich selbst zu bespaßen? Richtig: Eine EP voller Cove…
  • Hermetic Delight

    Hermetic Delight – F.A. Cult

    Nach den drei erfolgreichen EPs Heartbeat (2012), To The Grave To The Rave! (2013) und Vow…
  • Owen

    Owen – The Avalanche

    Es gibt nur ganz wenige Musiker, die keine schlechten Alben herausbringen können sondern e…
Lade mehr in Alben
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Meiste Stimmen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Auch Interessant

Molly Punch – A Monster A Day

Download 17.04.2020 Schädelbruch Platten A Monster a Day by Molly Punch Wenn man Punkrock …