Die Dresdner Cedric liefern mit ihrem Debutalbum Levity ein rundes und vielversprechendes Werk ab. Darauf mischt das Trio Elemente aus Alternative Rock, Post-Rock, Post-Punk und Noise-Rock und schafft es, einen erfreulich eigenen Sound zu schaffen. Dieser ist insgesamt von der rauher-lärmigen Sorte, wozu auch die etwas dumpfe Produktion beiträgt.

LP kaufen iTunes Vö: 06.04.2018 Undressed Records

Ein manchmal cleanes, manchmal grungig-krachiges, oft treibendes Rhythmusfundament bewegt sich meist im mittleren bis schleppenden Tempo voran. Ausnahmen sind hier das mächtig auf die Bremse tretende, fragile White Sun Silver Sky und das zügigere A Reflection. Vervollständigt wird dies durch eine zweite, seltener bratzige, öfter typisch Post-Rock-ige Gitarre. Eingängige Rhythmen und Melodie-Linien werden immer wieder durch ruhigere, cleane Passagen unterbrochen, das Tempo ändert sich leicht, die Intensivität nimmt zu.

Sehr eigen und völlig untypisch unterstützt wird dies in Stücken wie dem Opener Communion = Hoax und dem schiebenden In The Deep von Blechbläsern, die nicht treibend mit Schmackes, sondern sanft und flächig agieren. Insgesamt herrscht eine melancholische Atmosphäre, die teilweise auch ins Bedrückende, Beklommene umschlägt.

Ebenso maßgeblich hierfür wie gewöhnungsbedürftig ist der Gesang: leidend, mitunter etwas weinerlich, oft höher, oft gequetscht, seltener etwas zornig. Das erinnert dann und wann an Radiohead oder Muse, ohne aber das ganz große Pathos aufzufahren. Es bleibt weniger hymnisch, mit weniger Druck. Nur in Dead Or Alive werden alle Register gezogen. Vom dünnen, hohen Anfang an wird es zunehmend treibend und geht bis zum Kreischen, um dann in einer Art Piratenchor mit Harmonium zu enden. Humor haben sie jedenfalls und dank des rauhen Gesamtsounds und der Melodien wird es nicht nervig.

Ein sehr gelungenes Erstlingswerk, das man jedem empfehlen kann, der Alternative Rock oder Post Rock mag. Man darf gespannt sein, was hier die Zukunft bringt. Gerne noch mehr Stücke mit Bläseranteil!

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

  • 8.5/10
    Autor Christian Hennecke - 8.5/10
8.5/10

Kurzfassung

Die Dresdner Cedric liefern mit ihrem Debutalbum Levity ein rundes und vielversprechendes Werk ab. Darauf mischt das Trio Elemente aus Alternative Rock, Post-Rock, Post-Punk und Noise-Rock und schafft es, einen erfreulich eigenen Sound zu schaffen.

Lade mehr ähnliche Artikel
  • Vlimmer

    Vlimmer – X

    Vlimmer meldet sich mit Teil zehn seiner auf 18 EPs angelegten Veröffentlichtungsserie zur…
  • Lethvm

    Interview mit Lethvm

    Die belgische Band Lethvm schmiedet aus Genres wie Doom, Sludge, Death und Black Metal sow…
  • Poppy Ackroyd

    Interview mit Poppy Ackroyd

    Die englische Musikerin und Komponistin Poppy Ackroyd spielt solo eine von Piano und Geige…
Lade mehr von Christian Hennecke
  • Kala Brisella

    Kala Brisella – Ghosts

    Irgendwo zwischen Wahnsinn und Unbehagen – Kala Brisellas zweiter Akt. Im vergangenen Jahr…
  • The Screwjetz

    The Screwjetz – Persona Non Grata

    Ihr wollt wissen, was Punk eigentlich heißt? – The Screwjetz verraten es euch! Punk. Die d…
  • Karies

    Karies – Alice

    Karies kommen aus dem in musikalischer Hinsicht virulenten Stuttgarter Umland und gehören …
Lade mehr in Alben

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kala Brisella – Ghosts

Irgendwo zwischen Wahnsinn und Unbehagen – Kala Brisellas zweiter Akt. Im vergangenen Jahr…