Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Die 1995 geborene Connie Constance wird nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums English Rose am 22. März dieses Jahres von vielen bereits als die große Hoffnung am britischen Musikhimmel betitelt.

Vö: 22.03.2019CarolineLP kaufen

Sie gehört zu den jungen, aufstrebenden, aktiven Künstler*innen der Insel, die etwas zu sagen haben und dies auch tun. Musiker*innen die ihre Verantwortung sehen und nicht länger nur zusehen wollen, sondern ihre Stimme erheben und gesellschaftliche Probleme ansprechen, ohne dabei eine gewisse Selbstkritik zu vergessen.

English Rose ist ein Album, das sich in keine Genre Schubladen stecken lässt. Connie Constance vereint Pop, Soul, Indie, Funk und kreiert somit ihre ganz eigenen Kompositionen. Sie verpackt die musikalischen Einflüsse, die sie in ihrem Leben begleitet haben und auch immer noch begleiten, auf eine sehr stilvolle und künstlerisch stimmige Art und Weise.

Das Debütalbum startet mit einer Coverversion des The Jam Klassikers English Rose. Ein Klavier und die Stimme der Musikerin. Aufgeräumt, gefühlvoll. Danach beginnt die große Diversität der Connie Constance. Synthesizer, Dub-Beat, Indie-Rock, Sprachgesang, ein bisschen Soul, ein bisschen von fast allem. Langweilig wird es auf English Rose mit der britischen Künstlerin Connie Constance zumindest nicht.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Bewertung des Autors Paul Schall
Zusammenfassung

Die 1995 geborene Connie Constance wird nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums English Rose am 22. März dieses Jahres von vielen bereits als die große Hoffnung am britischen Musikhimmel betitelt.

3.8
Leser Bewertung 5 ( 1 Bewertungen)
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Paul Schall
  • Thomas Dybdahl

    Thomas Dybdahl – Fever

    Welche kreativen Ergebnisse der Rückzug in das eigene Studie in Stavanger an der Westküste…
  • Mantar

    MANTAR – Grungetown Hooligans II

    Was macht eine spaßbefreite Band, um sich selbst zu bespaßen? Richtig: Eine EP voller Cove…
  • Hermetic Delight

    Hermetic Delight – F.A. Cult

    Nach den drei erfolgreichen EPs Heartbeat (2012), To The Grave To The Rave! (2013) und Vow…
Lade mehr in Alben
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Auch Interessant

Thomas Dybdahl – Fever

Welche kreativen Ergebnisse der Rückzug in das eigene Studie in Stavanger an der Westküste…