Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Alles hat ein Ende auch 2019. Rückblickend ein recht gutes Musik-Jahr, auch wenn der ganz große Wurf – ein Jahrhundert-Album – auch dieses Jahr nicht dabei war.

Dafür aber eine ganze Menge an tollen Alben, der unterschiedlichsten Musik-Richtungen, die ganz viel Spaß gemacht habe. Vertreten sind dabei sowohl Alben großer Namen wie The Waterboys, The Cranberries, Damian Jurado oder Joseph Parsons, seit Längerem produktive Bands und Künstler wie Palace, City and Colour, Frank Hammersland, Close Talker und Aldous Harding, aber auch Debüt-Alben von Low Hum oder Man on an Island.

Extrem überrascht haben mich zwei Debütalben, die es unter meine Top 5 geschafft haben aber dazu später. Nachstehend findet ihr die Zusammenfassungen meiner veröffentlichten Album-Reviews mit jeweils einem Video zu dem Album.


Es geht los … abwärts gezählt die besten Alben, die ich in diesem Jahr rezensiert habe:

10: The Slow ShowLust and Learn

Fazit: The Slow Show sind ein ganz besonderes Musik-Ereignis und erschaffen wunderbare Klangwelten. Wer es emotional und schwermütig mag, der findet bei jedem Song unzählige Glücksmomente.

09: I am OakOsmosis

Fazit: Wer sich mit leichten aber stets auch nachdenklichen Songs gut unterhalten lassen möchte, der kann hier ohne Bedenken zugreifen. Mit Abstand das bisher kompletteste Album der Band.

08: Minor MajorityNapkin Poetry

Fazit: Mit Napkin Poetry ist Minor Majority ein großer Wurf gelungen. Man kann hier nur auf reichlich Airplay und gute Verkaufszahlen hoffen. Gerade der angenehme Tempowechsel bei der Auswahl der Stücke macht das Album zu einem ungetrübten Hörvergnügen.

07: Rich Hopkins & LuminariosBack to the Garden

Fazit: Ein weiterer Meilenstein für alle Freunde der gepflegten Gitarren-Musik. Die Wüste lebt und qualitativ hochwertigen Desert-Rock wird es so lange geben, wie Rich Hopkins seine Gitarren halten kann. Elektrische Gitarren wohlgemerkt !

06: LambchopThis (is what I wanted to tell you)

Fazit: Ganz neue Töne von Kurt Wagners Lambchop aus This (is what I wanted to tell you). Tanzbar und viel rhythmischer als alles Vorherige. Vielleicht wäre ein paar Vocoder-Verzerrungen weniger nicht Nachteilig gewesen.

05: Ilgen-NurPower Nap

Fazit: Das ist unbestritten eines der besten Alben des Jahres 2019. Ilgen-Nur hat so viel natürliches Talent, den Mut Ihr Inneres nach Außen zu kehren und erschafft dazu die richtigen Melodien. Ganz großes Kino !

04: Bill CalahanShepherd in a Sheepskin Vest

Fazit: Ganz viele Ideen und eine traumwandlerische Umsetzung in fast allen der 20 Songs. Bill Callahan öffnet seine Seele und lässt die HörerInnen in sein Inneres blicken. Dieses Album setzt Maßstäbe.

03: The Journey of Eric TaylorReroute

Fazit: Wunderbar ausgereifte Songstrukturen und Klanglandschaften breiten sich vor den HörerInnen aus und ziehen diese in den Bann. Post-Rock der Extraklasse!

02: John Van Deusen(I Am) Origami, Pt. 3 – A Catacomb Hymn

Fazit: So macht Indie-Rock Spaß. Ein abwechslungsreiches flottes Songangebot und tolle Texte. John Van Deusen sollte man sich unbedingt merken und am besten die bisher drei Alben im Musikregal stehen haben.

01: Radical FaceTherapy

Fazit: Mit Therapy legt Ben Cooper aka Radical Face ein wunderbar gelungenes Gesamt-Kunstwerk vor, dass sich deutlich von seinen Vorgänger-Alben abhebt. Stilistisch und qualitativ ein ganz neues Level. Für mich bisher unbestritten das überzeugendste und einnehmendste Album des Jahres.

Schreibfehler gefunden? Sag uns bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
  • Tame Impala

    Tame Impala – The Slow Rush

    Seit Jahren ist der Australier Kevin Parker mit seinem Psychedelic-Rock-Projekt Tame Impal…
  • Stumbleine

    Stumbleine – Sink into the Ether

    Wohl nur ganz wenige in Deutschland kennen den englischen Produzenten und Komponisten Pete…
  • John Moreland

    John Moreland – LP 5

    Mit warmen Gitarrensounds, feiner Lyrik sowie einer ordentlichen Portion Gefühl und seiner…
Lade mehr von Richard Kilian
Lade mehr in News
Bitte Anmelden um zu kommentieren

Kommentar verfassen

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

20 Jahre Licht und Schatten: Amenra veröffentlichen Dokumentation „A Flood Of Light“

Seit 1999 gibt es die Band, die sich aus der damaligen Musikszene im flämischen Teil Belgi…