Vinyl immer portofrei bei jpc.de

5 Jahre nach dem letzten Long-Player erscheint am 08.03.2019 das neue David Gray-Album „Gold In A Brass Age“. Parallel zur Album-Veröffentlichung gibt es das Video zum Album-Opener „The Sapling“.

Vö: 08.03.2019IHT RecordsLP kaufen

Schon mit den ersten Tönen des neuen Albums zeigt David Gray, dass er nichts verlernt hat. Präzises Songwriting und das Gespür für gehörgangschmeichelnde Melodien prägen die Songs auf dem Album und zwischendrin sind kleine Gimmicks versteckt, die zum Teil erst beim zweiten oder dritten Hören ins Ohr gehen.

Das Stück „The Sapling“ eröffnet das Album und nimmt bereits den musikalischen Höhepunkt vorweg. Brasilianisch anmutende Klänge umschmeicheln den Text und es gibt als Einstieg und Video-Appetizer keine bessere Wahl um Lust auf dieses Album zu machen. Das titelgebende „Gold In A Brass Age“ erinnert an frühere Stücke untermauert aber auch die Qualität des Songwritings auf Bewährtes zurückzugreifen und es auszubauen.

„Furthering“ ist der thematische Siedepunkt des Albums, das insgesamt um die Themen Zerbrechlichkeit und Erneuerung kreist. Die stellenweise nicht nur bei diesem Song eingesetzten Vokoder geben den Tracks einen elektrischen Touch, der aber irreführend ist.

Beim gut arrangierten „Ridiculous Heart“ überwiegen Synthesizer, Percussions und Salsa-Rhythmen, genauso wie bei „The tight Ship“ und dazwischen der Song „It’s late“, der im Sinne des Hörers wieder einen Gang zurückschaltet.

Erst bei „Watching the Waves“ kommt das typische Piano im Klangkonzept in Andeutungen früherer Tracks wieder verstärkt zum Tragen und der Hörer stellt verwundert fest, dass er es bisher auch nicht vermisst hat. „Hall of mirrors“ ist der Song, der im Vergleich zu den anderen Tracks leider etwas einfallslos daher kommt. Hier hätte der Produzent nochmal das Songkonzept anpacken können.

Glücklicherweise findet David Gray bei „Hurricane Season“ den Dreh und kann das Stück in der zweiten Hälfte mit einer Temposteigerung und ein paar schönen Ideen souverän auf die Haben-Seite ziehen. „Mallory“ ist der Track, der am intimsten ist und einen schönen Kuschel-Song abgibt. „If 8 were 9“ beschließt das Album wiederum mit brasilianischen Ein-Färbungen und hinterlässt ein gutes Gefühl. So Mancher wird jetzt den Repeat-Knopf drücken.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Bewertung des Autors
Zusammenfassung
Wer David Gray mag, wird dieses Album lieben. Eine Songperle reiht sich an die nächste und mit den 11 Songs wird der Durst nach innovativen Klängen und nachdenklichen Texten ausreichend gestillt.
4
Leser Bewertung 0 Sei der erste!
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Richard Kilian
  • Close Talker

    Close Talker – How Do We Stay Here?

    Die aus Saskatoon, Kanada stammende Indie-Rockband Close Talker hat sich 2018 entschieden,…
  • Chogori

    Chogori – Lake

    Das neue Album von Chogori aus Düsseldorf ist ein kleines, intimes Meisterwerk der Redukti…
  • Martha

    Martha – Love Keeps Kicking

    Martha machen Pop, Indie, Punk. Sie kommen aus Durham und haben in der ersten Jahreshälfte…
Lade mehr in Alben

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Fury – Failed Entertainment

Stellen wir uns einen Keller vor. Spärliche Beleuchtung, eine Bühne gerade 10cm hoch. Alle…