Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Das Dunk!festival hat schon seit einigen Wochen keine neuen Bands angekündigt und langsam sind wir unruhig geworden. Heute kam ein erneutes Band-Update und wie immer sind einige Besonderheiten dabei.


Da wären zum Einen Spurv aus Oslo. Mit ihrer skandinavisch-epischen Art, Post-Rock zu spielen, haben Spurv sich in unsere Herzen eingebrannt. Musikalisch immer etwas windig und unterkühlt wirkend, überzeugen sie durch eine beinahe schon magisch wirkende Live-Qualität. Davon konnten wir uns zuletzt auf dem VIVID Festival 2015 überzeugen. Offenbar planen Spurv aktuell ein neues Album. Ob sie uns auf dem Dunk!festival bereits mit neuen Songs überraschen können, steht in den Sternen (a propos Sterne; das Dunk! ist ein fabelhafter Ort zum Stargazen! Haben wir das schon mal erwähnt?), doch auch die älteren Stücke von „Skarntyde“ sind weiterhin ein Ohrenschmaus.

Unter den aktuellen Neuzugängen finden wir auch einmal wieder wunderbares musikalisches Material aus Deutschland. Halma aus Hamburg haben schon einige Jahre auf dem Buckel, in denen sie sich musikalisch vom klassischen Rock zu so etwas wie Post-Rock entwickelt haben. „So etwas wie“, denn von dem, was heutzutage als Post-Rock verkauft wird, ist in Halmas Musik nicht viel übrig. Wir könnten ihre Musik besser auf die frühen 90er zurückdatieren und Halma als deutsche Strömung der Post-Rock-Geschichte verkaufen, denn bei ihnen kann man viel aus der Anfangszeit des Genres hören. Unbedingt empfehlenswert und live mit Sicherheit eine grandiose Erfahrung!

Xenon Field aus Dublin kreieren spannende Klangwelten aus elektronischen und Rock-Beats und sind vergleichbar mit 65daysofstatic, mit welchen sie sich neulich erst in ihrer Heimatstadt die Bühne geteilt haben. Bisher haben Xenon Field nur eine EP veröffentlicht und das bereits 2013, doch sie lässt einen effektvollen Auftritt mit viel Tempo erwarten.

Das Dunk!festival ist ja mittlerweile nicht nur für die gute Auswahl von Post-Rock-Bands bekannt, sondern auch dafür, experimentellen Künstlern und Projekten eine Bühne zu bieten. Dieses Jahr können wir ein ganz besonders spannendes Projekt belauschen, nämlich das Duett aus Aidan Baker (Nadja) und Karen Willems (Inwolves). Ihre vor kurzem unter Midira Records veröffentlichte EP „Landlos“ enthält Ambient-Klanglandschaften, bei denen man sehr genau hinhören muss, um die feinen Nuancen herauszuhören. Hier bekommt der Begriff „Negative Space“eine völlig neue Bedeutung. Vor dem Dunk! werden die beiden Künstler noch einen Langspieler veröffentlichen. Die 28-minütige EP wird bis dahin jedoch sicher nicht langweilig werden.

Zu guter Letzt ist ein weiteres Crossover-Projekt angekündigt: The Chapel of Excuises Ardents Pears ist der Name einer Kollaboration zwischen Anathème und Stems und somit ein Projekt, das klassische Instrumente und bisweilen harte Rock-Riffs mit einander verbindet. Zusammen sind sie sieben talentierte Musikerinnen und Musiker und ihr erstes Stück „In the beginning the future was all we had“ beweist, dass sie bereit sind, die Bühne musikalisch zu sprengen. Hoffen wir, dass auch alle weiteren Stücke dieses Projekts so besonders sein werden wie diese erste Veröffentlichung. Doch seht und hört selbst.

Ihr fragt euch vielleicht, was es Neues vom Dunk! USA gibt? Wir auch.

Die Website ist weiterhin leergefegt, doch wir sind frohen Mutes, bald die ersten Informationen bekommen zu können.

 

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Lara Void
Lade mehr in Events

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

prettyinnoise.de präsentiert: DOOL im Junkyard, Dortmund

Die holländische Dark Rock-Band DOOL (vom holländischen „Wanderschaft“) veröffentlicht im …