Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Interpol trifft The Cure ohne Gesang.

Ein weißer Untergrund. Ein winziger kaum wahrzunehmender dunkler Punkt der sich ganz langsam vergrößert ,sich ausbreitet. „Dust“ taucht in die Alptraumwelten Joy Divisions in eiskaltem Sound und trifft die Swans wenn der Song zerbricht.  Der Punkt dehnt sich aus wie Lava auf Löschpapier. Wie eineEntzündung im Rachenraum, die schmerzt, man aber immer wieder mit der Zunge drüberfährt. Das Titelstück führt einen zurück zu Bauhaus im Doomgewand und man meint Peter Murphy´s Stimme aus einem Schacht singen zu hören. „Burrow“ scheint da zum ersten mal wie ein Licht in der Tiefe eines tiefschattierten Schwarz.

Interpol trifft The Cure ohne Gesang. Das kalte Artwork von Gitarrist Brent Stegeman erinnert einen an die Hölle eines Matthew Barney. Ein hellausgeleuchteter Alptraum im Gegensatz zum gruseligen Artwork des Vorgängers „Alchera“. Beim Schlusstrack „Drain“ befindet man sich in völliger Dunkelheit. Im Kino würde man sich wünschen das Licht ginge an. Ein Kaleidoskop solch vielfältiger dunkler Einflüsse der Musikgeschichte im Gewand des Postrock hört man selten.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Volker Dickerhoff
Lade mehr in Alben

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Stereolab – Transient Random-Noise Bursts with Announcements / Mars Audiac Quintet (Re-Releases)

Immer wieder hat es in der Vergangenheit verschiedene Ansätze gegeben, in denen Künstler_i…