Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Her Name is Calla wechseln ständig Form und Farbe innerhalb ihre einzigartigen Stils.

Her Name is Calla lassen sich Zeit wie Low, sind vielseitig wie die grandiosen A Silver Mt. Zion (Condor and River) oder exotisch und traurig wie Beirut (Pour more Oil).

Stille. Eine Kerze die in entgegengesetzter Richtung abbrennt wird von einem Ton erfasst. Cineastische Klaviertupfer, ein Beckenschlag der sich im Foyer von Echoes verliert. Geflüster und geisterhafte Violinen. „Moss Giant“ verzaubert und irritiert. “ A Blood Promise“ bahnt sich mit der Gitarre auf Schleichpfaden seinen Weg zum fragil, traurigen Gesang. Flöten und Geigen. Ein kurzer Ausbruch. Stimmensamples. Stille……!

Her Name is Calla wechseln ständig Form und Farbe innerhalb ihre einzigartigen Stils. Sie lassen sich Zeit wie Low, sind vielseitig wie die grandiosenA Silver Mt. Zion (Condor and River) oder exotisch und traurig wie Beirut (Pour more Oil). Es sind nicht die Ausbrüche sondern die ruhigen Momente, Augenblicke und Zwischentöne in denen „The Quiet Lamb“ seine ganze Kraft entfaltet. In der Trilogie „The Union“ steckt noch einmal das ganze Potenzial dieses subtilen Post-Rock-Meisterwerkes. In einem Jahr das nicht so viele Überraschungen bot schaffen Her Name is Calla einen großen Schritt für ein Genre das sich neu definieren muss.

Nach der Frischzellenkur von And So I Watch You From Afar gehen wir mit diesem nachhaltigen Album zuversichtlich in ein neues Jahrzehnt. Am Ende schafft „Into the West“ noch eine gelungene Hommage an Ennio Morricone den Grossmeister epischer Musik. Grosses auditives Kino. Göttlich! Ein Anwärter auf das Album des Jahres!

Schreibfehler gefunden? Sag uns bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
  • Talk Talk

    Talk Talk – Laughing Stock [KLASSIKER-Review]

    Dies ist die Geschichte eines der rätselhaftesten und einflussreichsten Alben der modernen…
  • DŸSE – Das Nation

    Sie sind wieder da! Das Rabaukenduo aus Berlin/Dresden verbindet seinen Noiserock mit sehr…
  • The Notwist

    The Notwist – Close to the Glass

    Die Bandbreite ist enorm groß und zu keiner Zeit Selbstzweck. The Notwist bleiben spannend…
Lade mehr von Volker Dickerhoff
Lade mehr in Alben
Bitte Anmelden um zu kommentieren

Kommentar verfassen

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Christmas – Hot Nights In Saint Vandal

Selten gibt es Bands wie Christmas, die so konsequent und unaufhaltsam ihr Ding durchziehe…