Cargo-Vinylaktion

Liegt Paris in Kalifornien? – nur so darf richtig guter, erwachsener Punkrock klingen.

LP kaufen Vö: 15.09.2017 Krod Records

Ein Nachzügler aus dem verblichenen Jahr 2017 kommt aus Frankreichs Hauptstadt, klingt aber, als sei er an den schönsten Flecken der US-Westküste entstanden: Hightowers „Club Dragon“. Vom Cover, das eher nach Drachentöter-Power-Fantasy-Kastratengesang-Metal aussieht, darf man sich nicht täuschen lassen, hier haben wir es mit supermelodischem, emotionalen Melodicore/Emo-Punk zu tun, wie er auch super in die Mitte der 1990er Jahre gepasst hätte. Im Ernst! Stünde auf dem Klappendeckel der LP 1996, ich hätt’s sofort geglaubt!

Alles, aber auch wirklich alles, was gute Musik zu dieser Zeit ausgemacht hat, findet sich in den Songs der Hightowers: Superschnelle Galoppdrums, perfekt harmonische Riffs, doppelstimmiger Gesang, Stopps und Tempiwechsel. Das ganze Ding gleich einer ständigen Achterbahnfahrt, die nur kleine Verschnaufpausen gewährt. „Ernest’s Castle“ etwa erinnert sehr positiv an einige große Fat Wreck Bands zu ihren besten Zeiten, währen „Mushrooms & Bamboo“ nur das Beste aus Bands wie Samiam rezitiert, aber dabei zu keiner Sekunde wie ein Abklatsch wirkt. Die Single „The Party“ ist ein supermelodisches Pop-Punk Stück mit feinem 90er-Emo Riff, das hymnische „Tournesol“ aber dennoch der heimliche Hit der Platte. Stücke wie das Instrumental „To The Hole“ oder „Kind Of Blue“ haben eine etwas düstere, ernste Note, was aber auch nur für mehr Abwechslung sorgt.
Das schönste an der Musik ist, dass hier nicht einfach drauf los geholzt wird, sondern dass man sich ganz offensichtlich auch ausreichend Gedanken über kompositorische Themen gemacht hat. Dazu kommt die klare und harmonische Stimme des Sängers, der man problemlos über die Albumlänge lauschen kann. Zu Hause sind die Herren übrigens beim sympathischen Berlino-französischen Label KROD Records, dem man unbedingt mal einen Besuch abstatten sollte, wen man auf geilen Punkrock steht.
Alles in allem ein supergeiles Album voller Hits! Allen unter uns, die mit der Musik der 90er Jahre aufgewachsen sind und sich in der Zeit auf den Shows der amerikanischen Genregrößen herumgetrieben haben, garantiere ich einen diebischen Spaß und einige wehmütige Momente.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

  • 9/10
    Autor Steffen Eggert - 9.0/10
9/10

Kurzfassung

Allen unter uns, die mit der Musik der 90er Jahre aufgewachsen sind und sich in der Zeit auf den Shows der amerikanischen Genregrößen herumgetrieben haben, garantiere ich einen diebischen Spaß und einige wehmütige Momente.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Steffen Eggert
  • Savak

    Savak – Beg Your Pardon

    Ein bisschen Surf, ein bisschen Wave, Indie, Punk, Country. Nicht die Seventies, nicht die…
  • Limp Blitzkrieg

    Limp Blitzkrieg – Koniec kraju Polska

    Koniec kraju Polska, das Ende des polnischen Staates, so der Titel des zweiten Longplayers…
  • Flares

    Flares – Allegorhythms

    Flares schaffen es mit Allegorhythms, ein abwechslungsreiches wie auch experimentelles Wer…
Lade mehr in Alben

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Savak – Beg Your Pardon

Ein bisschen Surf, ein bisschen Wave, Indie, Punk, Country. Nicht die Seventies, nicht die…