Die Münsteraner Indielabel-Darlings von This Charming Man Records präsentieren uns in Kürze einen etwas schwereren Brocken Musik.


Die Hannoveraner von Caffeine liegen musikalisch in der Schnittmenge zwischen Post-Metal und Doom-Rock und bringen am 25.05.2018 ihr erstes Album „Serac“ auf die Welt. Das Trio sollte von Freunden der frühen Mastodon, Baroness, Red Fang, Doomriders, Isis oder Bison dringend auf dem Einkaufszettel vermerkt werden – beim Label oder hier ist das gute Stück natürlich bereits vorbestellbar.

Die Band über ihr Album:

CAFFEINE is a three piece wandering the musical realms of post-metal, hardcore/punk and noisy heavy-rock. Nothing is certain in this day and age. On our album „Serac“ we’re trying to convey a state of mind, which appears to be embedded within society itself . It’s a sonic expression of an era, in which anything could collapse at any given time.

Für alle, bei denen sich aufgrund der vollmundigen Beschreibung das Wasser in den Mundwinkeln sammelt, haben wir heute, hier und jetzt den kompletten Stream des Albums! Bedient Euch, bitte.

Caffeine live:
29.06. Berlin, Tiefgrund
30.06. Leipzig, Atari
01.07. Gießen, AK44
03.07. Erfurt, tbc.
04.07. EmoKeller, Essen
06.07. Frankfurt, Au w/ Gorgonoisid
07.07. Eisenberg, tbc.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
  • Kala Brisella

    Kala Brisella – Ghosts

    Irgendwo zwischen Wahnsinn und Unbehagen – Kala Brisellas zweiter Akt. Im vergangenen Jahr…
  • The Screwjetz

    The Screwjetz – Persona Non Grata

    Ihr wollt wissen, was Punk eigentlich heißt? – The Screwjetz verraten es euch! Punk. Die d…
  • Isolation Records

    Labels Im Porträt: Isolation Records

    Man kann es ja Drehen und Wenden wie man will, aus unserer Hauptstadt kommt derzeit die Mu…
Lade mehr von Steffen Eggert
Lade mehr in News

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nächste Hiobsbotschaft: Spex Magazin stellt Produktion zum Ende des Jahres ein

Was für ein Jahr für den (Print-) Musikjournalismus. Nach Intro und Groove hat es jetzt al…