jetzt vorbestellen: Turbostaat – Uthlande (LP+CD)

„Country Mile“, das dritte Album von Johnny Flynn, entführt euch in einen gefühlvollen Road Trip, der bis nach Peru und zu Albert Einstein führt.

Es gibt Musik, die man nebenbei hören kann. „Country Mile“, das neueste Album von Folk-Träumer Johnny Flynn, gehört nicht dazu: Viel zu scharf gehen die zehn Songs unter die Haut.

Der britische Country-Barde besitzt Tiefe. Nicht diese indiehafte Teenie-Tiefe, die Oasis einst verbreitet haben, sondern Echtheit, Rauheit und Erfahrung. Dass er gerade mal 30 Jahre alt ist, schadet diesem Eindruck kaum.

Der Titeltrack „Country Mile“ eröffnet das Album und gibt das Thema der Platte vor: Reisen, Wege und das Leben. Spärliches Schlagwerk, eine Gitarre im Retro-Sound und eine Orgel untermalen Flynns schwere Stimme, die sich ins Gedächtnis brennt.

Der Sound des aktuellen Albums unterscheidet sich vom 2010 veröffentlichten „Been Listening“ durch seine Rohheit. Aufgenommen in Eigenregie, von Flynn als „demoing with intent“ beschrieben, besitzt „Country Mile“ einen ursprünglichen Charme, der die Zeit für eine Plattenlänge schon mal still stehen lässt.

Viel Abwechslung bietet uns Johnny Flynn allerdings nicht. Alle Songs bewegen sich im engen Country/Folk-Rahmen. Ein bisschen südamerikanisch wird’s lediglich bei „Fol-De-Rol“. Hier lebt er seine Vorliebe für Chicha aus, peruanische Musik der 60er und 70er.

Johnny Flynn hat für seinen zweijährigen Sohn Gabriel das Schlaflied „Einstein’s Idea“ komponiert, das ihm die Relativitätstheorie erklären soll. Was auch immer dahinter steckt: Es hat was mit Anziehungskraft zu tun, oder? „The gap in between them is nothing to us, our eyes cut the distance, as loving eyes must, from me unto you son, from dust unto dust.“

1. Country Mile
2. After Eliot
3. The Lady Is Risen
4. Murmuration
5. Gypsy Hymn
6. „Fol-De-Rol“
7. Einstein’s Idea
8. Tinker’s Trail
9. Bottom Of The Sea Blues
10. Time Unremembered

Schreibfehler gefunden? Sag uns bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

  • Cecilia::Eyes – Disappearance

    Schaurig-schön präsentieren sich die Belgier Cecilia::Eyes im zehnten Jahr ihres Bestehens…
  • The August – Lizard King

    Zehn wahre Post Rock-Perlen verstecken sich hinter The Augusts schlicht und an Jim Morriso…
  • Colaris im Interview

    Autorin Sabine Miesgang hat im Vorfeld der von uns präsentierten Tour von COLARIS mit Schl…
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Marc Michael Mays
  • Lightning Bolt

    Lightning Bolt – Sonic Citadel

    Seit über 20 Jahren und aktuell acht Albumveröffentlichungen ist Lightning Bolt für Drumme…
  • Ilgen-Nur

    Ilgen-Nur – Power Nap

    Dass die aus dem Schwabenland kommende 23-jährige Ilgen-Nur Borali das unglaubliche Talent…
  • Lionheart

    Lionheart – Valley of Death

    Lionheart laden am 15.11.2019 in das Tal des Todes. Wie schon andere kalifornische Pionier…
Lade mehr in Alben
Bitte Anmelden um zu kommentieren

Kommentar verfassen

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Lightning Bolt – Sonic Citadel

Seit über 20 Jahren und aktuell acht Albumveröffentlichungen ist Lightning Bolt für Drumme…