Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Die Kompositionen sind romantisch und düster zugleich, ganz im Sinne des Albumtitels. Sie führen den Hörer mal tänzelnd, mal schnellen Schrittes durch die stockdunkle Nacht, vorbei an allen Gefahren und Schönheiten, die diese verbirgt.

Das Musikprojekt Les Fragments de la Nuit wurde 2005 ins Leben gerufen. Die Musik war ursprünglich nur zur Verwendung als Filmmusik gedacht, aber zum Glück wurde das Ensemble um zwei Geigen und ein Cello erweitert, damit auch Bühnenauftritte möglich wurden. Sie selbst beschreiben ihre Musik als eine Mischung aus Rock, Klassik, Metal und Pop, aber ich würde es als Neoklassik mit Postrockeinflüssen beschreiben.

Am 20.01.2012 erscheint ihr neues Album Musique de la Nuit, auf dem sie alte Aufnahmen mit neuen kombinieren. Einige Stücke auf dem Album sind sehr kurz, weil sie ursprünglich als Filmmusik verwendet werden sollten, dass mindert die Qualität des Albums aber in keinster Weise. Die Kompositionen sind romantisch und düster zugleich, ganz im Sinne des Albumtitels. Sie führen den Hörer mal tänzelnd, mal schnellen Schrittes durch die stockdunkle Nacht, vorbei an allen Gefahren und Schönheiten, die diese verbirgt. Das Album ist komplett ohne Gesang, nur in „La dame blanche“ verwenden sie Frauengesang, um den Klang zu unterstreichen und in „Toi le fou“ verwenden sie noch Perkussions.

Wer Neoklassik und insbesondere Streichinstrumente mag, sollte sich dieses düster-schöne Album nicht entgehen lassen!

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Marc Michael Mays
  • Thomas Dybdahl

    Thomas Dybdahl – Fever

    Welche kreativen Ergebnisse der Rückzug in das eigene Studie in Stavanger an der Westküste…
  • Mantar

    MANTAR – Grungetown Hooligans II

    Was macht eine spaßbefreite Band, um sich selbst zu bespaßen? Richtig: Eine EP voller Cove…
  • Hermetic Delight

    Hermetic Delight – F.A. Cult

    Nach den drei erfolgreichen EPs Heartbeat (2012), To The Grave To The Rave! (2013) und Vow…
Lade mehr in Alben
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Auch Interessant

Thomas Dybdahl – Fever

Welche kreativen Ergebnisse der Rückzug in das eigene Studie in Stavanger an der Westküste…