Banner in Artikel (oben) auf Pretty in Noise

LIS ER STILLE aus Dänemark sind eine experimentelle Band ohne das Songwriting ausser Acht zu lassen. Sie erzählen eine Geschichte. Eine Geschichte die man so nur selten hört. 

Stil. Stilmix. Stilbruch. Stilübergreifend kann man Musik nennen wenn Sie da ansetzt wo Kreativität noch buchstabiert wird. LIS ER STILLE aus Dänemark sind eine experimentelle Band ohne das Songwriting ausser Acht zu lassen. Sie erzählen eine Geschichte. Eine Geschichte die man so nur selten hört. Von den grossen Mythen der Rockmusik. Von der Bereitschaft zur grossen Geste und dem Pioniergeist der Siebziger Jahre. Aussergewöhnlich sind auch die Aufnahmen zum dritten Album, die in einem ungenutztem Kühlhaus auf einer alten Farm nahe Arhaus in Dänemark stattfanden.

No one knows – at the Time ……. mit diesen Worten die wie aus geisterhaften Chorälen den Boxen entrinnen beginnt ein Werk an dem sich selbst ein geübter Musiknerd erstmal abarbeiten muss. Aus diesem Nebel okkulter Atmosphäre entsteigt ein groovender, rollender Bass und verdichtet sich mit Keyboardsounds die einem John Carpenter Film entsprungen sein könnten, bevor „Send in the Scouts“sich in eine hymnenhafte Rock-Oper verwandelt , das im Refrain stark an Muse erinnert. Auf Dauer aber ermüdet der Kunstrock der Dänen. Das Experimentelle hat keinen so hohen Wiedererkennungswert und endet oft in Soundskizzen. Ausgefranst auf dem oft betretenen Pfad des Zeitgeistes.

LIS ER STILLE  brechen mit Konventionen aber schielen zu oft rüber zum Alternativrock.  Die Gratwanderung gelingt ihnen nicht und hinterlässt eine faden Nachgeschmack. KING CRIMSON die Urväter progressiver Musik halten oft als Vergleich her , ein Vergleich denen LIS ER STILLE niemals gerecht werden.

  • DŸSE – Das Nation

    Sie sind wieder da! Das Rabaukenduo aus Berlin/Dresden verbindet seinen Noiserock mit sehr…
  • La Dispute – Rooms of the House

    Viele haben etwas anderes erwartet. La Dispute wären aber nicht diese außergewöhnliche Ban…
  • Scraps of Tape – Sjätte Vansinnet

    Nach der Gründung 2001 veröffentlichte das Quintett aus Malmö einige Alben, die abseits de…
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Volker Dickerhoff
  • HVOB – Rocco

    81 Minuten. Eine Stunde und einundzwanzig Minuten ist „Rocco“ lang. „Roc…
  • David Gray – Gold In A Brass Age

    5 Jahre nach dem letzten Long-Player erscheint am 08.03.2019 das neue David Gray-Album „Go…
  • The Spacelords – On Stage

    Tonzonen spendiert seinem kräftigen Zugpferd die verdiente Live-Scheibe. Wenn man sich den…
Lade mehr in Alben

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

HVOB – Rocco

81 Minuten. Eine Stunde und einundzwanzig Minuten ist „Rocco“ lang. „Roc…