Das neue Album „Friedrich“ der Band Locktender beschäftigt sich mit den Werken des deutschen Malers Casper David Friedrich und verbindet somit zwei verschiedene Kunstrichtungen auf spektakuläre wie bedrückende Art und Weise. Nach dem Schriftsteller Franz Kafka und dem Bildhauer und Zeichner Auguste Rodin nun also ein Maler.

LP kaufen iTunes Vö: 15.01.2018 I.Corrupt.Records

Der LP Version von Friedrich liegt ein schönes Textheft bei. Die Lyrics der einzelnen Liedern sind jeweils mit dem Kunstwerk, um das es dabei geht, auf eine Seite gedruckt. Somit hat man die Möglichkeit, die Bilder während des Hörens zu betrachten und automatisch entstehen eigene Gefühle im Kopf, die natürlich sowohl von der Musik als auch der Malerei beeinflusst sind. Eine schöne und durchaus sinnvolle Idee. Überhaupt liegt in der Machart des Artworks bis zu den Texten so viel Liebe, die bis ins kleinste Detail reicht.

Auf Friedrich begleiten wir den Künstler anhand seiner Werke und den Interpretationen der Band durch dessen Gefühlswelt. „ The Monk by the Sea“, der nach eigener Ansicht den Tod zu verdienen scheint, wird durch das Rauschen des Wasser und dem flehenden Gesang musikalisch untermalt. Darauf folgt das Instrumentalstück „View of a Harbour“, das etwas versöhnlichere, melancholische daherkommt und eine besänftigende Stimmung erzeugt, als könnte man hier seinen Seelenfrieden finden. Etwas brachialer geht es im darauf folgenden Lied „Wreck in the Sea of Ice“ zu, worauf dann wiederum „Seashore with Shipwreck at Moonlight“ sehr viel gedämpfter und cleaneren Vocals folgt. „The Chasseur in the Forest“ beginnt ruhig und steigert sich im Laufe des Liedes, ehe es zum Ende hin wieder so ausklingt, wie es startete. „Morning Fog in the Mountains“ ist ein Ringen um das Leben und besitzt textlich eine unfassbare Intensität, wie das gesamte Album. Das vorletzte Lied des neuesten Werks von Locktender „Winter Landscape“ lässt sich recht gut mit den letzten Zeilen beschreiben.

Do we give up all that we are for something greater than ourselves in hope that our selflessness will be rewarded selfishly? We’ve lost our identity.

Und dann kommt es mit „The Abbey in the Oakwood“ zu einem gebührenden Ende, eines wahren Meisterwerks. Ein Konzeptalbum, mit einer emotionalen Tiefe, die der Maler selbst vermutlich nicht besser hätte beschreiben können. Schließt die Augen und lasst euch von Locktender durch das Leben und das Werk von Casper David Friedrich führen. Selten hatte ich so intensive Gefühle während ich eine Platte gehört habe. Hut ab.

  • Adwoa Badoe

    Adwoa Badoe – Aluta

    Im Peter Hammer Verlag ist am 05. März dieses Jahres das neue Buch von Adwoa Badoe erschie…
  • Frank Turner

    Frank Turner – Be More Kind

    Drei Wochen ist das siebte Studioalbum „Be More Kind“ von Frank Turner inzwischen alt und …
  • Alteri

    Alteri – Miseria

    Bei Holy Goat und Sengaja Records erscheint am 1. Juni das Debütalbum „Miseria“ der 2017 g…
Lade mehr von Paul Schall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Interessant

Chvrches – Love Is Dead

Es ist Love Is Dead, wir sind gefickt, was kommt als Nächstes? Äh. Ja. Promotexte. Lieblin…