„Nowhere Now Here“ stellt Album Nummer 10 in dem nun 20-jährigen Bestehen der japanischen Instrumental-/Post-Rocker Mono dar (das Coveralbum „New York Soundtracks“ mal nicht mitgerechnet).

Vö: 25.01.2019 Pelagic Records iTunes LP kaufen

In all den Jahren hat man dadurch jede Facette ihres Sounds kennenlernen dürfen, von zarten, schon fast an Anime-Soundtracks erinnernden Klangkaskaden, über eruptive, brachialere Stücke bis hin zu orchestralen Arrangements. Was kann also „Nowhere Now Here“ dem Spektrum noch hinzufügen?

Im Grunde genommen erstmal nicht so viel, aber das ist bitte nicht negativ zu verstehen. „Nowhere Now Here“ ist ein perfektes „Mono-Querschnitts-Album“, das allerhöchstens die Phase etwas außen vor lässt, in denen Mono ihren Sound mit einem Orchester bereicherten. Aber auch neues gibt es zu hören und zwar in Form des ruhigen Stückes „Breathe“, in dem Bassistin Tamaki erstmals mit ihrer Stimme einen Song begleitet. Wer eines der Konzerte auf der letzten Herbsttour Monos besucht hat, wird es auch live bereits schon gehört haben. Ebenfalls schon bekannt sein dürfte der Song „After You Comes The Flood“ sein, zu dem es einen sehenswerten Kurzfilm gibt. Die restlichen Stücke beinhalten ruhiges wie heftiges und die Länge der Songs reicht vom knapp über 4-minütigen „Parting“ bis hin zum 10-minütigen Titelstück, das sich langsam entwickelt und in einem mehrschichtigem Opus endet.

Mono bieten auf „Nowhere Now Here“ einen Querschnitt durch ihre stilistische Bandbreite der letzten 20 Jahre, ohne aber zu sehr auf Nummer sicher zu gehen. Auch bei „Nowhere Now Here“ bietet es sich an unterm Kopfhörer zu dieser wunderbaren Musik abzutauchen und alles um sich herum für einige Zeit zu vergessen.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

  • 8/10
    Autor Carsten Henkelmann - 8/10
8/10

Kurzfassung

Mono bieten auf „Nowhere Now Here“ einen Querschnitt durch ihre stilistische Bandbreite der letzten 20 Jahre, ohne aber zu sehr auf Nummer sicher zu gehen.

Sending
User Review
9/10 (1 vote)
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Carsten Henkelmann
  • Hi! Spencer – Nicht raus, aber weiter

    Der rote Faden auf „Nicht raus, aber weiter“, der Indie-Punk Kapelle Hi! Spenc…
  • Yann Tiersen – All

    Der Multi-Instrumentalist Yann Tiersen veröffentlicht heute sein neues Album „All“, welche…
  • Spielbergs – This Is Not The End

    Ehrlich gesagt verstehe ich den Hype um das, in der norwegischen Hauptstadt ansässige, Tri…
Lade mehr in Alben

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Hi! Spencer – Nicht raus, aber weiter

Der rote Faden auf „Nicht raus, aber weiter“, der Indie-Punk Kapelle Hi! Spenc…