Cargo-Vinylaktion

Der Buena Vista Social Club kann mal schön da bleiben, wo man die Zigarren dreht – WIR haben Moto Toscana.

Vö: 31.08.2018 Tonzonen Records iTunes LP kaufen

Tonzonen mausert sich zu einem vorbildlich kreativen Label mit abwechslungsreichen Verfechtern im Bereich der elektronisch verstärkten Rockmusik. Anfangs noch in spacig-sphärisch rockenden Welten unterwegs (The Spacelords, Sounds of New Soma), gesellten sich mehr und mehr auch geerdetere Combos zum Label-Katalog, unlängst z.B. Dead Man’s Eyes und Automatism. Psychedelische Neigungen in den verschiedensten Ausführungen sind bei allen zu finden.

Hier haben wir nun Moto Toscana.

Deren ausgefeilte Simplizität sich schon beim aussagekräftigen und stimmigen schwarz-weiß Covermotiv erahnen lässt. Dem Trio war es sehr wichtig, eine greifbare, unverfälschte Umsetzung ihres Sounds einzufangen. Aufgenommen in Eigenregie vom trommelnden Bandmitglied Christian Linke, wurden die Schlagzeug-, sowie die Bassspuren ohne Cuts und Overdubs eingespielt.

Der mächtige, trockene, teilweise bis ins zerfasernde Fuzz-Viersaiter-Sound wird durch eine geschickte Verkettung von verschiedensten Effektgeräten generiert.

Das Trio selbst bezeichnet ihr musikalisches Schaffen als Sludgefunk/Doomdisco, wobei die Basis aus Monsterfuzzbass mit abwechselnd mächtigen Riffs und rhytmischen, funky-dynamischen Passagen mit einem trocken-trickreich reduziertem Schlagzeugspiel gebildet wird. Hinzu kommt dann der Gesang von Andy Versus, zu verorten mit Wurzeln im tragisch-elegischen 90s-Alternative. Düster, manchmal seicht verhallt, selten bis gar nicht aggressiv, besser als energisch beschrieben. Mangels vorhandenem Textblatt bedarf es Konzentration, um sich mit der lyrischen Welt des A.Versus auseinander zu setzen. Passend zum Soundgewand wird sich durch düster-stimmige Gedankenkonstrukte mäandert.

Witzigerweise vermisst man über weite Teile des Albums die sonst in dieser Szene übliche, ja fast obligatorische stromverstärkte Gitarre überhaupt nicht. Es gibt ein paar übermächtige Bassriffs mit Ewigkeitsanspruch, häufig anzutreffen neben diesen sind dann solide angefunkte Bassläufe, tiefstimmig in Szene gesetzt. Selten gibt es hingegen Momente, in denen Moto Toscana an ihre selbstauferlegten Grenzen stoßen und man sich ein weiteres Element in der Manege wünscht, bevor sich diese Limitierung anschleicht und offenbart.

Da wir es hier aber mit einem Debut zu tun haben, deren Erschaffer zielstrebig genau dieses Klangbild als Ergebnis anvisiert haben und weitere Erkundungen noch weitläufig überall hinführen können, dürfen wir gespannt sein, wohin das Trio noch mit uns reisen wird.

Zum Abschluss sollte die qualitativ hochwertige Aufmachung von Tonzonen Records im Allgemeinen erwähnt werden. Trotz nur einem schmucken (in diesem Fall) weißen 180gr Vinyl-Tonträger, wird dieser in einem Gatefold-Sleeve aus stabilen Karton aufbewahrt, gefütterte Innenhülle inklusive. Zeitgemäß mit Download-Code.

Mächtiges Debut. Liebhaber fetter (Bass)-Riffs und 90s-Alternative-Ästheten sollten hier mal einen guten Schritt näher treten und sich massieren lassen.

exklusive Vorabpremiere: Moto Toscana – Moto Toscana

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

  • 7.5/10
    Autor Holger Schilling - 7.5/10
7.5/10

Kurzfassung

Mächtiges Debut. Liebhaber fetter (Bass)-Riffs und 90s-Alternative-Ästheten sollten hier mal einen guten Schritt näher treten und sich massieren lassen.

Sending
User Review
8/10 (1 vote)
  • Moto Toscana

    exklusive Vorabpremiere: Moto Toscana – Moto Toscana

    Das Independent-Label Tonzonen holt sich einen weiteren interessanten Baustein an Bord und…
  • Tonzonen Records

    Labels im Porträt: Tonzonen Records

    Das Label Tonzonen Records aus Krefeld hat sich in den letzten Jahren einen guten Ruf bei …
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Holger Schilling
  • Savak

    Savak – Beg Your Pardon

    Ein bisschen Surf, ein bisschen Wave, Indie, Punk, Country. Nicht die Seventies, nicht die…
  • Limp Blitzkrieg

    Limp Blitzkrieg – Koniec kraju Polska

    Koniec kraju Polska, das Ende des polnischen Staates, so der Titel des zweiten Longplayers…
  • Flares

    Flares – Allegorhythms

    Flares schaffen es mit Allegorhythms, ein abwechslungsreiches wie auch experimentelles Wer…
Lade mehr in Alben

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Savak – Beg Your Pardon

Ein bisschen Surf, ein bisschen Wave, Indie, Punk, Country. Nicht die Seventies, nicht die…