Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Irrwitzige Reise zum Jazz, der gar keiner ist!

Die Hamburger von NOSEHOLES hauen uns mit ihrer ersten schlicht als „EP“ betitelten Veröffentlichung etwas kaum Greifbares um die Ohren: eine Mischung aus Fake Jazz, Post Funk, No Wave und Nu Disco. Sicher, da werden jetzt ein paar Schubladen aufgemacht, vorstellen kann man sich darunter, beschäftigt man sich hier mit den Begrifflichkeiten, erst einmal alles, was von massentauglicher und leicht verdaulicher Musik abweicht. Im Falle der NOSEHOLES passt das allerdings wie die Faust auf’s Auge, von leichter Kost kann hier keine Rede sein. Im Opener „Bed Smoker“ skandiert eine Dame recht kryptische Worte in ein angezerrtes Mikro, während Gitarre und Orgel im Hintergrund schräge, aber verhältnismäßig eingängige Melodienbögen spannen und der Bass zu völlig unjazzigen Post-Punk-Drums hektisch auf- und abwandert. Im wundervoll schrägen „Jazzholes“ erklingt zudem plötzlich ein Saxophon, dessen Spieler offenbar zum ersten Mal ein Blasinstrument in den Händen hält, vermutlich der gleiche, der im Online-Bonustrack „Rupert The Bear“ die Trompete spielt. Das absolut treffend benannte, instrumentale „Drug Owner“, mit seiner ausladenden Fuzz-Gitarre könnte auch ohne weiteres von einer Avantgarde-Krautband aus den 70ern stammen und lässt endgültig jede Konvention hinter sich. Nach knapp 9 Minuten ist das durchgeknallte Drop gelutscht und hinterlässt einen angenehmen Geschmack auf der Zunge. Mehr davon, bitte!

„Noseholes“ erscheint hierzulande auf ChuChuRecords (Human Abfall, Das Ende, Krank) und In A Car (Pisse, Karies) und im Vereinigten Königreich auf Harbinger Sound (u. a. Sleaford Mods) als auf 300 Exemplare limitierte 7“ und Download. Qualitativ gibt es übrigens auch überhaupt nichts zu meckern. Die Single ist ordentlich gepresst, gut verpackt und klingt sauber und druckvoll.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Steffen Eggert
  • Close Talker

    Close Talker – How Do We Stay Here?

    Die aus Saskatoon, Kanada stammende Indie-Rockband Close Talker hat sich 2018 entschieden,…
  • Chogori

    Chogori – Lake

    Das neue Album von Chogori aus Düsseldorf ist ein kleines, intimes Meisterwerk der Redukti…
  • Martha

    Martha – Love Keeps Kicking

    Martha machen Pop, Indie, Punk. Sie kommen aus Durham und haben in der ersten Jahreshälfte…
Lade mehr in Alben

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Fury – Failed Entertainment

Stellen wir uns einen Keller vor. Spärliche Beleuchtung, eine Bühne gerade 10cm hoch. Alle…