Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Was passieren kann, wenn sich Mitglieder von Isis, Converge und Cave in treffen, um einen unberechenbaren, lichtscheuen und wütenden Longplayer zu komponieren, zeigen Old Man Gloom mit „NO“ nach fast achtjähriger Wartezeit hiermit zum sechsten mal.

Selbstredend hierbei natürlich die musikalische Ausnahmestellung wenn solch talentierte Querköpfe in einem Format wie diesem untergebracht werden.

Irgendwo in der Schnittmenge ihrer Hauptbands agierend und um erneut bissige Drone/Ambient-Eskapaden erweitert, wütet sich der Vierer dementsprechend hochklassig eine eigene Liga zusammen und zeigt mit seiner noisigen und dunklen Atmosphäre nicht nur deutlich den färbenden Schatten der eigenen musikalischen Sozialisation, sondern auch den enormen Einfluss von Neurosis auf die seit Jahren blühende Szene dunkler Postcore-Bands um Bands wie Amenra, Celeste oder eben Old Man Gloom. Innerhalb des eigenen Rahmens beispiellos wendig und variabel aufspielend schnüren Boston´s finest eine erbarmungslose Schlinge aus schleppender Apokalypse und beschwörerischen Riten um den Hals des Hörers und hinterlassen ungläubiges und ratloses Achselzucken, weil man nicht weiß, welcher Teufelsbrut man hier gerade durch die spröde und Angst einflößende Landschaft folgt und was der Preis für dieses blinde Gefolge sein wird.

Seine besten Momente findet „NO“ dementsprechend in den irrsinnigen Wendungen und Überraschungen, wo zum Beispiel hymnenhafte Chöre in „Shuddering Earth“den rituellen Charakter des Albums hervorheben, rückwärts laufende Gitarren wunderbare Harmonien ergeben oder die Blues Ballade „Crescent“ von unwirklichen Soundscapes unterwandert wird und dem Album eben diesen besonderen apokalyptischen Twist verleihen, den man wahrscheinlich nur kreieren kann, wenn sich Musiker ähnlich wegweisender Bands im Proberaum einschließen und damit dem Kalkül einer Supergroup in ähnlicher Weise widersprechen wie dieses All-Star-Aufgebot um Isis Kopf, Aaron Turner.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
  • Spotlights

    Spotlights – Seismic

    Jetzt nach Erscheinen ihres zweiten Albums „Seismic“ muss man sich schon ernsthaft fragen,…
  • Converge

    Converge – The Dusk in Us

    Auch nach fast 30 Jahren harter Arbeit an der Front einer progressiven und sich ständig we…
  • Rosetta

    Rosetta – Utopioid

    Zum Quintett aufgestockt und um einige Alben und (Split) EPs erfahrener, schaffen Rosetta …
Lade mehr von Simon Kelitsch
  • Thomas Dybdahl

    Thomas Dybdahl – Fever

    Welche kreativen Ergebnisse der Rückzug in das eigene Studie in Stavanger an der Westküste…
  • Mantar

    MANTAR – Grungetown Hooligans II

    Was macht eine spaßbefreite Band, um sich selbst zu bespaßen? Richtig: Eine EP voller Cove…
  • Hermetic Delight

    Hermetic Delight – F.A. Cult

    Nach den drei erfolgreichen EPs Heartbeat (2012), To The Grave To The Rave! (2013) und Vow…
Lade mehr in Alben
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Auch Interessant

Thomas Dybdahl – Fever

Welche kreativen Ergebnisse der Rückzug in das eigene Studie in Stavanger an der Westküste…