Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Vielseitig begabte Herren sind Panama Picture, das muss man ihnen lassen. Auf „Oh, Machine“ lassen sie fast nichts aus. Harte Riffs und leise Zupfen – lange Instrumentalparts und großer Gesang. Zwischen Postrock, Emo und Hard Rock.

„Oh, Machine“ ist eine Platte durchzogen von wiederkehrenden Mustern, die über die einzelnen Tracks hinausgehen. Die kann man also hier eher als grobe Einteilung, denn als einzelne Stücke betrachten. Der Gedanke ist merklich ein Konzept zu entwerfen, dass sich im letzten Track „If She Had Known/Epilogue“ auflöst und erklärt. Es ist spannend „Oh, Machine“ zu verfolgen und doch: Man hätte es mitunter wohl etwas straffer halten können. Hin und wieder droht der berühmte rote Faden verloren zu gehen. Am Ende erwischen Panama Picture ihn dann gerade noch, aber es hätte „Oh, Machine“ vermutlich nicht geschadet, hier und da eine kleine Kürzung zu erfahren. Nichts desto trotz: der Plan geht im großen und Ganzen auf.

 

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Marc Michael Mays
Lade mehr in Alben

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Emma Elisabeth – Melancholic Milkshake

Die Schwedin Emma Elisabeth, die seit einigen Jahren in Berlin wohnt, verschreibt sich auf…