Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Vom Schulprojekt zur echten Band: Phavors kreieren auf ihrer Debüt-EP ein wunderbar warmes Soundbild zwischen Indiefolk und Dreampop.

Vö: 28.05.2020DIYEP kaufen

Das Projekt Phavors aus New Jersey setzt sich zusammen aus Philip Marflak und Kayla DeRosa. Die beiden lernten sich kennen, als DeRosa Gitarrenunterricht bei Marflak nahm, um ein ursprünglich als Schulaufgabe geplantes Musikprojekt umzusetzen. Dieser erkannte allerdings schnell das Potenzial der Zusammenarbeit und entschied, das Projekt zu einer echten Band werden zu lassen. Die vier Songs auf Petals entstanden dabei komplett in Eigenregie: Musik und Texte entstammen der Feder von Marflak, der auch das Aufnehmen und das Mischen in seinem Heimstudio durchführte .

Der Einstieg Petals, als erstes Ergebnis des Projekts bereits im Februar als Single veröffentlicht,  wird komplett von der Stimme DeRosas getragen und geht noch als halbwegs konventioneller Popsong durch, auch wenn die Arrangements schon durch die vielen kleinen Spielereien äußerst durchdacht wirken. Spätestens mit dem wunderschönen Feelgoodtrack Waste Time wird der künstlerische Ansatz dann deutlich: Phavors orientieren sich klar an Soundtüftlern wie Sigur Rós oder Bon Iver und verweben gekonnt akustische Instrumente und dezente Elektrospielerein zu warmen, stimmigen Songs, die dabei immer organisch klingen.

Besonders das größtenteils instrumental gehaltene Water Is Still dürfte Fans der Isländer gefallen, wenn atmosphärische Effekte und eine leicht verzerrte Gitarre eine wunderbare Harmonie eingehen. Home schließlich bildet als melancholische Pianoballade einen schönen Abschluss, reicht aber nicht ganz an die Klasse der zwei vorangegangenen Songs ran. Es bleibt spannend, zu sehen, wohin sich Phavors noch entwickeln werden. Der Einstieg ist mehr als vielversprechend.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Zusammenfassung
Phavors überzeugen mit ihrer gelungenen Mischung aus schwelgerischem Indiefolk und melancholischem Dreampop und verweben gekonnt analoge Instrumente und elektronische Spielereien ineinander, um auf Petals eine angenehm warme Atmosphäre zu schaffen, in die man sich gerne fallen lässt.
4
Leser Bewertung 0 Sei der erste!
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Daniel Diekmeyer
  • Arterials

    Arterials – The Spaces Between

    Der Nachfolger von Constructive Summer der Hamburger Band Arterials heißt The Spaces Betwe…
  • The Jayhawks

    The Jayhawks – XOXO

    Seit fast 30 Jahren spielen The Jayhawks in einer eigenen Liga, weil Gary Louris die Zügel…
  • The Dead End Kids

    The Dead End Kids – Kommando Glitzer

    The Dead End Kids sind vier junge Menschen aus dem Erzgebirge und bringen mit Kommando Gli…
Lade mehr in Kritiken
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Vinyl immer portofrei bei jpc.de
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Auch Interessant

Arterials – The Spaces Between

Der Nachfolger von Constructive Summer der Hamburger Band Arterials heißt The Spaces Betwe…