Die in Baltimore ansässige Post-Hardcore-Band Pianos Become The Teeth veröffentlicht im Februar ihr bisher viertes Album mit dem Titel “Wait For Love”. Zum Jahresbeginn dürfen wir uns bereits über die zweite Singleauskopplung freuen. “Bitter Red” ist ihr Titel und knüpft stilistisch an die erste Single “Charisma” an.


Beschäftigt man sich mit der musikalischen Historie der Band, so kann man das 2014 erschienene Album ”Keep You“ bereits als Abkehr vom Post-Hardcore bezeichnen. Sänger Kyle Durfey, der noch auf den ersten Alben der Pianos einen tendentiell weinerlichen Screamgesang an den Tag legte, präsentierte sich ab 2014 emotional-clean. Die spannende Frage, die zur ersten Ankündigung eines neuen Albums entstand, war also, inwiefern Durfey und seine Kollegen den neuen Stil beibehalten würden.

Im November 2017 überraschten sie die Fans mit ”Charisma“, das bewies, dass ”Wait For Love“ sich als würdiger Nachfolger entpuppen könnte. Auch ”Bitter Red“ schlägt in diese Kerbe, jedoch mit einem stärkeren Fokus auf das Drumming David Haiks und dabei weniger traurig als sein Vorgänger. Mit ”Charisma“ und ”Bitter Red“ schlagen Pianos Become The Teeth beinahe gut gelaunte Töne an, bei denen sich die tiefe emotionale Bedeutung in den Lyrics versteckt. Es bleibt spannend, wie sich das Gesamtkonzept des Albums herauskristallisieren wird und inwiefern Kyle Durfey seine persönlichen Empfindungen und Erfahrungen wie bereits auf ”Keep You“ mit diesem Werk verarbeitet hat.

”Wait For Love“ erscheint am 16. Februar unter Epitaph Records. Vorbestellen könnt ihr Vinyl, CD und weiteren Merch hier.

„Wait For Love“ LP via Jpc.de

Das Video zu ”Bitter Red“ knüpft übrigens an den Vorgänger ”Charisma“ an und ist dringend ansehenswert.

https://youtu.be/W9Fni8o_Opo

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Lara Void
Lade mehr in News

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Pascow mit neuem Video zu „Silberblick und Scherenhände“

Premieren gibt es immer wieder. Dieses Mal: Pascow mit Refrain, gesungen von Frau Wolf. Wa…