Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Die neue Scheibe der australischen Band Press Club ist ein echtes Brett.

Vö: 25.01.2019Hassle RecordsiTunesLP kaufen

Das elf Track starke Debütalbum ist ein hervorragender Mix aus Punk und Indie, bei dem auch ab und an ein paar Garage-Einflüsse nicht zu kurz kommen.

Das Album steigt eigentlich unverschämt stark ein mit vier sehr eingängigen Songs „Crash“, „Headwreck“, „Suburbia“ und „My Body’s Changing“, von denen auch drei direkt als Singles veröffentlicht wurden. Das Schöne an dem Album ist, dass es von Anfang an packt und Laune macht.

Es gibt nur kleine Schwachstellen, wobei das auch ein Luxusproblem ist, denn auch „Golden State“ und „Side B“ sind immer noch vergleichsweise gute Songs.

Nur eben nicht ganz so Smash-Hits wie der Rest des Albums. Und zur Wiedergutmachung folgen mit „Let It Fall“ und „Trading Punches“ dann direkt wieder zwei sehr starke Songs. Der Sound bleibt rotzig und roh, der Stil ändert sich immer wieder mal, aber insgesamt ist „Late Teens“ ein Spitzenalbum und auf jeden Fall ein toller Startschuss für die Band aus Melbourne.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Jenny
  • Thomas Dybdahl

    Thomas Dybdahl – Fever

    Welche kreativen Ergebnisse der Rückzug in das eigene Studie in Stavanger an der Westküste…
  • Molly Punch

    Molly Punch – A Monster A Day

    Download 17.04.2020 Schädelbruch Platten A Monster a Day by Molly Punch Wenn man Punkrock …
  • Liv Strömquist

    Liv Strömquist – Ich fühl’s nicht

    Die studierte Politikwissenschaftlerin und Comic-Zeichnerin Liv Strömquist hat nach I̵…
Lade mehr in Kritiken
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Auch Interessant

Thomas Dybdahl – Fever

Welche kreativen Ergebnisse der Rückzug in das eigene Studie in Stavanger an der Westküste…