Spinnup_DuWillst

Psychic Lemon sind ein Power-Trio aus Cambridge und liefern mit ihrem zweiten Album „Frequency.Rhythm.Distortion.Delay“ einen ersten, hochkarätigen Anwärter auf das Album des Jahres 2018 ab.

LP kaufen Vö: 26.01.2018 Tonzonen Records

Der Name des Albums ist geradezu Programm und hätte für ihre hochenergetische Mischung aus Space Rock, Psych und Kraut, die von der Band mitunter auch als Krautfunk bezeichnet wird, nicht besser gewählt sein können. Aufgenommen im bandeigenen Homestudio und produziert von Gitarrist Andrew Briston, nehmen Psychic Lemon den Hörer mit auf eine Reise in die Weiten der Schwerelosigkeit und steuern dabei alle einschlägigen Planeten im Space Rock-Universum an. Dem Sog ihrer Triebwerke kann man sich dabei nicht entziehen und bereits der erste Song verdeutlicht das musikalische Konzept des Trios: nämlich auf Grundlage der äußerst hypnotisierenden, perkussiven und teils archaischen Rhythmen von Drummer Martin Law und Bassist Andy Hibberb ausgedehnte Schichten aus Space-, Drone-, Noise- und Gitarren- Effekten zu legen, die in ihren eigenen, verschlungenen Mustern den Ereignishorizont der Songs bilden und die immense Anziehungskraft von Psychic Lemon ausmachen. Die reduziert eingesetzten Vocals akzentuieren hierbei den hypnotischen und rituellen Fluss des Albums, sind zugunsten der sich intensivierenden Soundgebilde in diese eingebettet und treten nicht zu weit in den Vordergrund. Mit jedem der 4 weiteren Stücke arbeitet sich das Trio weiter und tiefer in ihren eigenen Kosmos vor, um exakt an den richtigen Stellen durch überraschende Breaks mit dem Zuhörer auf die vielen Höhepunkte ihrer Reise zuzusteuern. Erst recht dann, wenn Gastsaxofonist Iain Roddick mit in die Atmosphäre der Space Rock Landschaften eintritt und Psychic Lemon die Erinnerung an frühe GONG aufleben lassen. Das Ganze zieht einen derart in seinen Bann, dass man am Ende der 42- minütigen Spielzeit von „Frequency.Rhythm.Distortion.Delay“ nicht umhinkommt, das Album erneut von Anfang abzuspielen, um sich abermals in den Maelstrom ihres Krautfunks zu begeben.

Lade mehr von Jens Broxtermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Interessant

Cold Years – Northern Blue EP

Cold Years aus dem schottischen Aberdeen legen mit „Northern Blue“ ihre mittlerweile dritt…