Vinyl immer portofrei bei jpc.de

Liebe ist eine elektromagnetische Wechselwirkung. Und schmeckt nach Pfefferminz. Oder ist sie doch eher in Umzugskartons zu Hause? Das New Yorker Folk-Quintett Punch Brothers spürte den Farben und Formen zwischenmenschlicher Nähe nach und veröffentlicht mit „The Phosphorescent Blues“ ein musikalisches Sammelalbum ihrer Funde.

Dennoch ist das vierte, vom altbekannten Rock-Chronisten T-Bone Burnett produzierte Album der Punch Brothers kein Konzeptalbum im herkömmlichen Sinne, das einem roten Faden folgt. Viel eher halten sie es wie ihr Namensgeber Mark Twain mit einer losen Sammlung skizzenhafter Geschichten: Ein Sterbender denkt an die erste Begegnung mit seiner Frau zurück, ein überforderter Casanova berichtet von seiner sich selbst verständigenden Affäre, ein Paar wirft verstohlene Blicke auf die Seite „jenseits des Zauns“- „The Phosphorescent Blues“ schwankt zwischen Melancholie, Überschwang, Nachdenklichkeit und Zuversicht und büßt doch in keinem seiner Ausschweife an spielerischer Neugierde ein.

Auch musikalisch spinnt das Quintett in klassischer Bluegrass-Besetzung mit Kontrabass, Mandoline, Geige, Gitarre und Banjo ein Patchworkgebilde unterschiedlichster Einflüsse. Zwischen dem energisch-bluesigen „My Oh My“ oder den poppigen Strophen von „I blew It Off“ lauern unter anderem ein barockes Tanzintermezzo oder, richtig gelesen, ein Volkslied über Baumwollkapselkäfer.

Look at us we’re glowing
Tripping the dark fantastic
Singing the phosphorescent
Pinks and Blues

Die unsichtbaren Verbindungen, die unser Zusammenleben prägen, sichtbar zu machen- das überlassen Punch Brothers lieber René Magritte, dessen Ölgemälde „Die Liebenden“ auf dem Cover von „The Phosphorescent Blues“-Cover zu sehen ist. Sie vertonen das Streben, das Hadern, das Leuchten und schaffen damit eine Sammlung theatralischer Folk-Shortstorys zwischen Resignation und Herzkasper.

1. Familiarity
2. Julep
3. Passepied (Debussy)
4. I Blew It Off
5. Magnet
6. My Oh My
7. Boll Weevil
8. Prélude (Scriabin)
9. Forgotten
10. Between 1st and A
11. Little Lights

Schreibfehler gefunden? Sag uns bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

  • City And Colour

    City and Colour – A Pill for Loneliness

    Der Singer-Songwriter Dallas Green veröffentlicht unter dem Bandnamen City and Colour das …
  • Lazar

    Lazar – Calladius

    Am Anfang der Lazar – Calladius Review steht ein Gedankenexperiment. Man stelle sich…
  • Tigeryouth

    Tigeryouth – Tigeryouth

    Denn trotz aller Grauschattierungen von Ängsten und Zweifeln, die den Grundton von Tigeryo…
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Sabrina Blaess
  • Bonnie Prince Billy

    Bonnie Prince Billy – I (have) made a Place

    Will Oldham, der seit 1999 unter dem Künstlernamen Bonnie Prince Billy auftritt, ist zweif…
  • Tindersticks – No Treasure But Hope

    Tindersticks – No Treasure but Hope

    Über das letzte Tindersticks-Album The Waiting Room (2016) schrieb ein Rezensent im Pitchf…
  • Fiva

    Fiva – Nina

    Fiva ist schon lange im Hiphop Business unterwegs. Länger als die Kollegahs und Flers der …
Lade mehr in Alben
Bitte Anmelden um zu kommentieren

Kommentar verfassen

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Elton John – Ich

Elton John reiht sich nunmehr ein in die Riege der großen Musiker:innen, die eine Autobiog…