Vinyl immer portofrei bei jpc.de

In der Reihe Roundhouse Love stellen euch unsere AutorInnen in regelmäßigen Abständen KünstlerInnen vor, die ihr vermutlich (noch) nicht auf dem Schirm hattet.

Während sich unsere fleissigen Schreiberlinge in die Tiefen der Veröffentlichungen wühlen, habt ihr hier einen Überblick von zehn hörenswerten Songs.


Royal Wood – Make Your Mind Up

Der Song „Make Your Mind Up“ von Royal Wood ist seiner EP entnommen, die bereits im Oktober 2018 veröffentlicht wurde. Der Storyteller aus Kanada wurde hörbar von Bob Dylan und Billy Joel beeinflusst und siedelt sich musikalisch vor allem im Folkbereich an. Tolle Lyrics und eine einprägsame Stimme, da kommt hoffentlich bald mehr!

https://www.youtube.com/watch?v=aBT5LxEvuTg

Lui Peng – Passionfruit

Eigentlich kein großer Fan von Cover, aber der chinesisch-britische Künstler Lui Peng hat sich an Drake rangetraut. Nur mit einer Gitarre bewaffnet gibt er dem Superhit von Drake einen völlig neuen Anstrich und nutzt Latineinflüsse, um seinen eigenen Touch hinzuzufügen.

(P.S.: im Hintergrund ist auch ein süßer Hund zu sehen)

Connor Stock – Good Bye Bad Vibes

Direkt aus San Francisco erreicht uns der Song von Connor Stock, der Produzent und Musiker, der in seinem Studio schon so einiges zusammengebastelt hat und mit recht hoher Frequenz immer wieder neue Songs nachlegt. „Good Bye Bad Vibes“ hält, was es im Titel verspricht, denn der Gute-Laune-Song schreit nach Sonne und vor allem, all die negativen Dinge einfach zurück zu lassen.

The Qualia – Can’t Take A Joke

Wir bleiben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten: The Qualia kommen aus New York und sind quasi Urgesteine, die es schon seit 2007 gibt. Ein bisschen R.E.M., aber vor allem Indierock Machen die Songs von The Qualia besonders hörenswert. Tut euch selbst den Gefallen und hört euch ein bisschen durch die Alben durch, es ist spannend zu hören, wie sich die Band weiterentwickelt hat.

Bathtub Gin – Red

Die fünf Jungs von Bathtub Gin haben sich eine hervorragende Mixtur für ihre Musik überlegt: Funk, ein bisschen Retro-Dance und viel groovigen Melodien haben sie sich an ihren Vorbildern Daft Punk und Parcels orientiert. „Red“ macht Laune und ist die erste Single überhaupt von Bathtub Gin.

Saw Tooth Wave – Take Care of Me

Saw Tooth Wave ist ein Wohnzimmer-Projekt von Cris Cordero, der sich in Kalifornien zur Aufgabe gemacht hat, gute Musik zu veröffentlichen. Das gelingt ihm ganz gut. „Taje Care of Me“ ist eine Lo-Fi-Pop-Single, die mit leichten Synthies und vor allem groovigen Gitarren begleitet wird. Das sehenswerte Video handelt von eine imaginären Kindersendung, bei der „Sheriff Billy“ ständig Kinder retten muss. Weird, aber gut!

https://www.youtube.com/watch?time_continue=221&v=DZBvCiAtclg

Counttessa – Hit The Ground

Mit einer fantastischen Stimme ausgestattet kreieren die kanadische Künstlerin und ihr Produzent Danny Flam diesen ersten Aufschlag. Mit drückenden Beats und diversen Verschachtelungen mit dieser Song viel Spaß, der Inhalt ist zwar bittersüß über das Zerbrechen von Freundschaften, aber es ist wundervoll verpackt.

Romain Cupper – Locked in The House

Romain Cupper will uns mit seinen neuen Songs den Soundtrack seiner Kindheit präsentieren. Das darf er gerne, denn „Locked In The House“ ist bereits Wohlfühl-Nostalgie in Songform gegossen. Der belgische Künstler hat bereits einige Songs veröffentlicht und bei allen sticht vor allem seine Stimme raus, während die Stile der Musik durchaus wechseln. Reinhören!

An Awkward Social – Hopeful and Offensive

Der Künstler aus Südafrika scheint seinen Künstlernamen sehr ernst zu nehmen, denn viel gibt er nicht Preis. Dennoch ist sein Debütalbum kürzlich veröffentlicht worden, der Song „Hopeful and Offensive“ ist auf seiner neuesten EP zu finden. Mit treibenden Beats und Gitarrenschredder im Hintergrund macht der Song viel Laune!

Leif Erikson – Second Curve

Während sich andere noch mit Herzschmerz und Liebeskummer beschäftigen, zerlegen die Briten von Leif Erikson einfach mal eine mathematische Formel in ihrem Song. Keine Angst, es ist eher im metaphorischen Sinne gemeint. Wer sich näher dafür interessiert, sollte nicht nur diesen Song unbedingt anhören, sondern auch die Sigmoid-Kurve studieren. Ein Lebenskonzept!
Eine neue EP kommt übrigens bald, ein Traum für alle The War On Drugs-Fans!

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Jenny
Lade mehr in Streams

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

The Dead Sound veröffentlichen erste Single „Into the Dark“

Die deutsche Shoegaze/Post-Punk Formation The Dead Sound mit Mitgliedern von Love A und Fr…