Vinyl immer portofrei bei jpc.de

In der Reihe Roundhouse Love stellen euch unsere AutorInnen in regelmäßigen Abständen KünstlerInnen vor, die ihr vermutlich (noch) nicht auf dem Schirm hattet.

Während sich unsere fleissigen Schreiberlinge in die Tiefen der Veröffentlichungen wühlen, habt ihr hier einen Überblick von zehn hörenswerten Songs.


Cheap – Somebody

Das Duo Cheap kommt aus den USA und haben vor kurzem erst ihre Debütalbum „The Only Place“ veröffentlicht, auf dem auch der Track „Somebody“ zu finden ist. Mit ihrem leichtfüßigen Pop und den eingängigen Melodien ist allerdings das gesamte Album absolut hörenswert.

Jane’s Party – Satellite

Das kanadische Quartett Jane’s Party hat ebenfalls Mitte Februar ihr neues Album veröffentlicht. Der vierte Langspieler der Band „Casual Island“ überzeugt wieder mit Gute-Laune-Songs, smarten Lyrics und haben sich dieses Mal mit dem Produzent Derek Hoffman (Arkells, The Elwins) zusammengetan. Mit der Single „Satellite“ legen sie eine großartige Single vor und haben direkt ein Video im Gepäck.

Okey Dokey & Liz Cooper – Modern Chemistry

Okey Dokey haben sich mit Liz Cooper zusammengetan und ein Liebeslied veröffentlicht. Klingt erst mal lame? Reinklicken! Denn Liz Stimme verschmilzt mit dem Psych-Soul-Sound von Okey Dokey. Das Duo aus Nashville veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Singles, die allerdings immer wieder einen erfrischenden Sound haben.

Melby – VCR

Melby gibt es bereits seit 2016 und kommt aus Stockholm. Mit ihrer rauchigen Stimme und dem tollen Storytelling in ihren Songs ist bereits ihr erster Song „Human“ zu einem kleinen Indiehit gehypet worden. Das Quartett hat bereits eine EP veröffentlicht und orientiert sich stilistisch an Psych-Indie und Pop, mischen aber auch immer wieder Folk- und Soulelemente mit in ihre Songs. Im April kommt übrigens ein neues Album!

Molina – Venus

Weiter geht es mit den Nordlichtern! Die 25-jährige Musikerin Molina aus Kopenhagen hat sich eher dem Art-Pop verschrieben und nutzt dafür auch einige Synthie-Elemente aus den 80ern, was in ihrer aktuellen Single „Venus“ sehr eklektisch wirkt. Klar beeinflusst von New Wave und Shoegaze hat sie bereits 2017 ihre Debüt-EP veröffentlicht und legt nun eine verträumte Single inklusive Video nach.

Nick Bowen – Eternal Crush (feat. Kevin Johnson)

Was an Nick Bowen begeistert ist vor allem die Stimme. Mit einem Mix aus Indierock, Folk und Psych legt er nun die neue Single gemeinsam mit Kevin Johnson vor. Nick macht bereits seit langer Zeit Musik und lässt sich dabei gerne von Bob Dylan oder Tom Waits inspirieren, was man auch ganz klar hört. Er hat übrigens vor kurzem ein Album veröffentlicht – auch sehr hörenswert!

Diana Wolfpack – Jane Russell

Endlich wieder frischer Wind aus Liverpool! Die Band Diana Wolfpack hat sich erst letztes Jahr gegründet, hauen aber mit ihrer gerade mal zweiten Single “Jane Russell” schon eine gitarrengetriebene Nummer raus. Die vier Boys haben hörbar Bock auf Gitarren und Garage Rock. Macht Laune!

Detective Logan – The Line

Detective Logan ist, wenn Kate Garfield und Michael Hanf (Hess is More, StereoTrash) zusammen Musik machen. Mit einer rotzigen Punk-Attitüde, aber trotzdem noch gewissen Indiecharme stürmen sie mit ihrer erst dritten Single die Indie-Blogs. Mit dem kraftvollen Song „The Line“ haben sie die Messlatte für alles, was noch kommen sollte, aber auch mächtig hoch gelegt.

Lanikai – Caught You Creepin

Die kanadische Künstlerin hat soeben ihr Debütalbum „Wild Indigo“ veröffentlicht, Darauf zu finden ist ein wilder Stilmix, der vor allem durch ihre herausragende Stimme getragen wird. Mit „Caught You Creepin“ legt sie eine letzte hervorragende Single vor, die direkt ins Ohr geht und dort auch eine Weile verbleiben will. Mit kraftvollen Melodien und viel Herzschmerz in den Lyrics ist nicht nur dieser Song ein absoluter Tipp, sondern am besten gleich das ganze Album!

I&I – Sometimes

Nochmal kurz zurück nach Skandinavien, wo das Americana-Pop-Trio I&I herkommt. Mit ihrer chilligen neuen Single „Sometimes“ machen die Norweger mächtig Bock auf Surfen. Cocktails und Strand und lassen sich musikalisch von den 60ern/70ern inspirieren. Vor zwei Jahren gab es ein Album, nun kommen vereinzelt Singles. Vielleicht kommt ja bald mehr!

Schreibfehler gefunden? Sag uns bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Jenny
Lade mehr in Streams
Bitte Anmelden um zu kommentieren

Kommentar verfassen

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

PINTERESSANT 19/44 – Entdecke neue Musik aus aller Welt

Wir haben auch diese Woche wieder einige Songs und Musikvideos gesammelt, die ihr so eher …