Sleepmakeswaves haben ihre Liebe zur Kartographie entdeckt und nicht nur eine hübsche Karte auf’s Cover gepackt, sondern auch direkt ihr neues Album so benannt: Drei jahre nach …and then we destroyed everything und ein Jahr nach dem dazugehörigen Remixalbum bringen die Australier mit Love of cartography ihr zweites reguläres Studioalbum unter die Leute. Wer wissen will, wie sich Post-Rock 2014 anhört und ob einer bewährten Formel noch viel abzugewinnen ist, kann das jetzt hier überprüfen.



Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Marc Michael Mays
Lade mehr in News

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Donots präsentieren „Scheißegal“ und kündigen Werkschau „Silverhochzeit“ an

Vor genau 25 Jahren spielte die Band Donots ihr allererstes Konzert überhaupt. Natürlich i…