Heute erscheint auf Dangerbird Records das inzwischen vierte Album der Indie-Pop-Rock Band Slothrust.

Vö: 14.09.2018 Dangerbird Records iTunes LP kaufen

The Pact heißt das gute Stück, auch nach mehrmaligem Hören, kann ich die Übereinkunft nicht heraushören.

Worin besteht die Vereinbarung? Vielleicht aus der Komposition möglichst vieler Musikstile, diese zu einem Album zusammenzubasteln und zu merken, irgendwie passt das so. Wenn daraus der Paket besteht, dann hat es teilweise geklappt, denn die zwölf neuen Lieder von Slothrust sind von ganz unterschiedlicher Prägung. Pop trifft auf Garage, Indie meets Singer-Songwriting.

Ein Lied wie Peach hat auf jeden Fall Hit Charakter, super eingängig, gefühlvoll vorgetragen. Auch Birthday Cake ist ein tolles simple gestricktes Lied, das einfach nur Spaß machen. Außerdem hätten wir beispielsweise das wunderbar nach vorne gehende Fever Dogs, in dem Sängerin Leah Wellbaum sich beinahe in Ekstase singt oder den wunderbar nach Garage-Sound klingende Song Planetarium.

Auch ein eher ruhigeres Stück wie On My Mind, mit sehr verspielt eingesetztem Blasinstrument, kann sich hören lassen, klingt für mich allerdings zu sehr nach Kuschelrock. Das letzte Lied Travel Bug ist wiederum wunderbar minimalistisch und man verliert sich in der Stimme Wellbaums. Singt sie gerade wirklich nur für mich, so das Gefühl während des Hörens.

Das große Problem bei The Pact ist die Diversität der Songs. Für meinen Geschmack stören einfach zu viele Lieder den Hörfluss. Gerade eingegroovt, wechselt der Sound um 180 Grad. Kehrtwenden hin oder her, aber über zwölf Songs das selbe Spiel immer und immer wieder ist zu viel für meinen Kopf und meine Ohren. Schade, denn Slothrust zaubern wirklich einige sehr gute Songs auf das Album, aber der rote Faden, der einzig aus Spielereien besteht, ist mir persönlich zu wenig.
So ist The Pact eine Platte, die aus guten einzelnen Liedern besteht, als Gesamtkunstwerk aber nur bedingt funktioniert.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

  • 6.5/10
    Autor Paul Schall - 6.5/10
6.5/10

Kurzfassung

Das große Problem bei The Pact ist die Diversität der Songs. Für meinen Geschmack stören einfach zu viele Lieder den Hörfluss. Gerade eingegroovt, wechselt der Sound um 180 Grad.

Sending
User Review
0/10 (0 votes)
Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Paul Schall
  • The Drowns

    The Drowns – View From The Botton

    Am 28. September erscheint via Gunner Records aus Bremen das Debüt-Album View From The Bot…
  • Haszcara

    Haszcara – Polaris

    Haszcara veröffentlicht am kommenden Freitag, den 14.09.2018 ihr Debütalbum bei Audiolith.…
  • Family 5

    Family 5 – Ein richtiges Leben in Flaschen

    Die schlechte Nachricht zuerst: auch mit diesem Album wird Family 5 wohl das Label als die…
Lade mehr in Alben

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

The Drowns – View From The Botton

Am 28. September erscheint via Gunner Records aus Bremen das Debüt-Album View From The Bot…