Mit der unregelmäßigen Serie der The End of Travelling-Listen möchte ich Euch auf Spannende neue Songs, die vor allem über die Musik Promotion Plattform SubmitHub, meist direkt von den Künstler:innen selbst, veröffentlicht worden sind, aufmerksam machen.

Also Kopfhörer aufsetzen, Augen schließen und ganz entspannt zurücklehnen…


 Nicky Romero – Nights With You

Nicky Romero gibt sein Debüt bei Universal Music mit Nights With You einer sehr radiotauglichen Singles. Erst kürzlich startete er sein progressives House-Projekt Monocule mit der ersten EP und jetzt überzeugt er mit klassischem Dance-Pop-Crossover.

Kyra and Tully – Canada

Das renommierte kanadischen Folk-Pop-Singer-Songwriter-Duo Kyra and Tully veröffentlicht im November 2020 ihr fünftes Studio-Album Time. Die 11 neuen Songs des Albums umfassen mehr als zwei Jahrzehnte der Geschichte des Paares, von bevor die beiden sich trafen, bis zu Songs, die in jüngerer Zeit geschrieben wurden. Time wurde im Leopard Frog Studio in Battersea, Ontario, vom Co-Produzenten, Ingenieur und Musiker Chris Coleman aufgenommen und ist eine transformative musikalische Reise, die vom wechselnden Wetter der Jahreszeiten inspiriert ist und innere sowie äußere Landschaften erkundet.

Stephen Day – When It Was Always You

Der in Nashville lebende Singer-Songwriter veröffentlichte 2016 seine erste EP Undergrad Romance. Sein Titel If You Were the Rain fand großen Anklang und schaffte es in Spotify’s Global Viral Playlist bis auf Platz zwei. Im Oktober 2019 veröffentlichte er sein Debüt-Album Guess I’m Grown Now und die nächste EP Original Songs and Sound erscheint im November. Musikalisch ist das luftiger erfrischender Folk-Pop der besseren Sorte.

Sissos – You Can’t Have Both

Die australischen Schwestern Georgie Fisher und Steph Grace, die beide eine erfolgreiche Solokarriere als Singer-Songwriter hinter sich hatten, gründeten Sissos Ende 2018 und zogen nach Berlin. Ihr Debüt-Album After All This Time wurde in der Woche zwischen Weihnachten und Silvester in den Famous Gold Watch Studios aufgenommen und enthält Lieder voller Herzschmerz, Liebe und Verlust. Einige Songs sind auf Akustikgitarren beschränkt, während andere mit einer ganzen Band arrangiert sind.

Gaspard Eden – Baby Black Hole

Der aus Quebec City stammende Singer-Songwriter Gaspard Eden verbindet zeitgenössischen Indie-Pop mit 60er/70er Jahre Melodien und dem Beat der 90er. Seine Klanglandschaften sind ideale Spielfelder für unterschiedlichste Emotionen.

Johnny Romantic – I Keep Lovin‘ You

Mit seiner Vorliebe für Musik der 50er und seinem Talent fast identisch zu klingen wie der legendäre Roy Orbisson hat sich Johnny Romantic in die Herzen seiner Fans gespielt. Die Mischung aus Blues, Rock, Country und eigenen Kompositionen kommt gut an und ist ohne eine Einschränkung vollkommen radiotauglich.

Aryeh Shalom – The Broken Hearted

Der in Philadelphia lebende Songwriter Aryeh Shalom, hat gemeinsam mit Barrie Maguire (Amos Lee, Natalie Merchant, Wallflowers) mit Exil und Erlösung: Eine neo-chassidische Rockoper ein Album produziert, dass tatsächlich Broadway meets Baal Shem Tov (Gründer der chassidischen Bewegung) ist. Musikalisch erinnert das teilweise an Bob Dylan, Bob Marley, Sufjan Stevens, The Grateful Dead und The Beatles. Eine Fusion, die Rock mit Elementen klassischer jüdischer Musik kombiniert.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Father Koi – Drown

Die aus Queens, New York, stammende Kara Lu begann 2019 als Father Koi mit ihrer Single Halloween Dancer ihre Musik im Internet zu verbreiten. Wie durch die Gedanken zu schwimmen, bringen ihre Klänge durch eidetische Texte und Harmonien im Stil der 60er Jahre eine träumerische Realität hervor. Ihr Debütalbum Late Afternoon National Anthem ist im Mai 2020 erschienen.

Enjoyable Listens – That’s Where My Shoes Were

Enjoyable Listens ist ein Londoner Indie-Pop-Duo bestehende aus Luke Duffett und Jimbo Savage, die sich in kurzer Zeit einen Namen gemacht haben und nach einer zeitweisen Trennung wieder zusammen Musik produzieren. Lockere Sommer-Song im 80er-Jahre-Sound, die oft mit einer zarten Melancholie belegt sind, haben sich zum Markenzeichen der Band entwickelt.

Grids & Dots – Hazey Jane (Nick Drake Cover)

Grids & Dots ist das Musik-Projekt der visuellen Designer Daniel und Carmen Han-Minikus zusammen mit dem Schlagzeuger Gray Thomas. Songwriter Daniel Han-Minikus versucht, den Klang des geschäftigen innerstädtischen Lebens mit Melodien und Romantik einzufangen. Die flotten Indie-Pop-Songs der Band sind beeinflusst vom Synth-Pop der 80er Jahre und den lärmgetränkten Shoegaze-Bands des späteren Jahrzehnts.

Evxns – near the end

Der in Singapur geborene und in London lebende Musiker lässt sich durch persönliche Erfahrungen zu seinen wunderbar getragenen Songs inspirieren. Die sehr emotionalen und persönlichen Texte unterstützen das Gefühl der Schwermut und Melancholie. Der neue Indie-Pop Song Near the End ist ein eine schöne Trip-Pop-Indie-Ballade.

Yuki Hayashi – Haikyuu (Re-Build)

Yuki Hayashi, der als rhythmische Turner ausgebildet wurde, studierte beim ehemaligen Turner, DJ und dem produktivsten Produzenten elektronischer Musik in Japan, Hideo Kobayashi. Er begann Musik für sportliche Wettkämpfe wie Tanzsport, Gymnastik, Eiskunstlauf zu komponieren. 2009 schickte er einen Demo-Song an die Plattenfirma Legendoor. Haupteigner Hiroyuki Sawano war so beeindruckt, dass er Hayashi einlud, mit ihm zu arbeiten. Bald darauf trat Hayashi der Agentur bei und das gab ihm die Möglichkeit, noch mehr Musik zu machen. Er kümmert sich jetzt um Partituren für TV-Drama, Anime und Filme.

Midnight Cities – White Dress

Die aus Simon Cardoza (Gesang, Keyboards, Gitarre), Jessica Freeman (Gitarre), Shaun Paramore (Bass), Nick Roumeliotis (Schlagzeug) bestehende Band wurde 2012 gegründet und spielt meist in der Los Angeles Silverlake/Echo Park Szene. Bisher haben sie zwei EPs Ignite (2014) & Starlight (2015) vorgelegt und haben ihr Debüt-Album Shake My Heart im September veröffentlicht. White Dress ist die dritte Single-Auskopplung.

Will – Someone Else in Mind

Inspiriert von Fleetwood Mac, Tom Petty und The War on Drugs erkundet der dänische Singer-Songwriter Will das Folk-Genre und macht es sich mit intimen Texten und beeindruckenden gestapelten Gesangsläufen zu eigen. Mit einer dunklen und nuancierten Crooner-ähnlichen Stimme denkt Will über menschliche Sterblichkeit und vorstädtische Stagnation nach. Someone Else in Mind ist seine Debüt-Single, ein wunderschönes, melancholisches und dennoch erhebendes Lied.

 

River North – This Too Shall Pass

River North ist ein kanadisches Folk-Duo, das sich aus dem Singer-Songwriter Matt Zaddy und seiner Lebensgefährtin Heather Christine zusammensetzt. Beide kombinieren gefühlvolle Akustikgitarre und bewegende Vokalharmonien und veröffentlichen mit This Too Shall Pass ihr Debüt-Single. Inspiriert von ihren Erfahrungen während COVID-19 und einem Gedicht von Heathers Eltern, hoffen sie, das dieses Lied den von der Pandemie Betroffenen den dringend benötigten Trost bringt.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.