Cargo-Vinylaktion

Sie selbst nennen es „Straßenpop“, zu verorten ist ihre Musik allerdings eher irgendwo zwischen Post-Punk und Emopop.

LP kaufen Vö: 16.02.2018 Sportklub Rotter Damm

Vizediktator aus Berlin versuchen nicht nur mit ihrem Namen anzuecken, sondern auch mit ihrem Stil. Mit ihrem Debütalbum „Kinder der Revolution“ wollen sie schon ordentlich an den Säulen der Gesellschaft rütteln und positionieren sich mit ihrem groben, melancholischen Sound ganz klar.

Ihre erst EP „Rausch“ legten sie bereits ein starkes Stück Sozialkritik vor und kamen mit ihren Liveauftritten auch ordentlich rum. Bereits die Vorabsingles „Porta Romana“ und „Halleluja“ ließen erahnen, dass sie sich auch auf ihrem Erstlingswerk nicht zimperlich mit ihrer Meinung umgehen werden. Und das trifft zu. Es geht um Wut und Frust, um Unverständnis und Alltagsflucht, die Sänger Benjamin Heps mit seiner knarzigen Stimme in die Welt trägt. Durch die musikalische Umrandung können seine Texte greifen und machen sie erlebbarer.

Ein gutes Beispiel dafür ist „Stimme der Verfolger“: tanzbare Musik, schockierender Inhalt! Die bedrohliche Geräuschkulisse am Anfang rückt den Inhalt dann in eine bizarre Brisanz: lyrisch geht es hier um Flüchtlinge und Nazis. Oder auf dem Song „Kreuzbergs Scherben“, der gewissermaßen eine bittere Antwort auf die Gewaltausbrüche am 1. Mai ist. Aber es gibt auch weniger politische Songs, die sich mit dem ganz Alltäglichen beschäftigen: Scheitern, Trauern, Einsamkeit und Freundschaft gehören da beispielsweise dazu.

Das sind jedenfalls die zwei großen Konstanten auf dem Album: der politische Hintergrundgedanke und die Stärke der Texte. Das wirkt auch keinesfalls plump, denn man merkt, dass ihre Überzeugungen aus dem Herzen und mit großen Willen entstehen. Stilistisch probieren sie sich noch aus und legen somit 12 teilweise sehr verschiedene Songs vor, aber inhaltlich bleiben sie auf einer Linie. Das steht ihnen bei ihrem Debütalbum, das inhaltlich so turbulent ist, aber ganz gut und macht ordentlich Laune.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst.

  • 8/10
    Autorin Jenny Gottstein - 8.0/10
8/10

Kurzfassung

Vizediktator aus Berlin versuchen nicht nur mit ihrem Namen anzuecken, sondern auch mit ihrem Stil. Mit ihrem Debütalbum „Kinder der Revolution“ wollen sie schon ordentlich an den Säulen der Gesellschaft rütteln und positionieren sich mit ihrem groben, melancholischen Sound ganz klar.

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Jenny
  • Illuminine

    Illuminine – #3

    Die Vorstellung, dass Inhalte und Emotionen in letzter Konsequenz nur durch (explizite) Ly…
  • Jon Spencer

    Jon Spencer – Spencer Sings The Hits!

    Da ist es also – das erste Soloalbum von Jon Spencer. Nach über 30 Jahren verrückter…
  • Catch As Catch Can

    Catch As Catch Can – Regular Vanilla

    So, man kann es nicht mehr leugnen. Der Winter ist angekommen und macht sich mit seinem ge…
Lade mehr in Alben

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Auch Interessant

Hooligans Gegen Satzbau – Triumph des Wissens

Es gibt verschiedene Möglichkeiten dem gesellschaftlichen Rechtsruck entgegenzuwirken. Ein…